Monday , April 6 2020
Home / Cash / Aktien New York Ausblick: Dow vor nächstem Kursrutsch wegen Virus

Aktien New York Ausblick: Dow vor nächstem Kursrutsch wegen Virus

Summary:
Am Vortag war mit nur noch kleineren Verlusten ein Hauch von Stabilisierung spürbar, der nun schon wieder Geschichte ist. Im Ausbruchsland China gibt es zwar Hoffnung, anderswo jedoch fängt der Virus offenbar erst an, seine Kreise zu ziehen. Erstmals hatte die Zahl der gemeldeten Neuinfektion ausserhalb Chinas die der Fälle im Reich der Mitte übertroffen. Deshalb hatten zuvor auch die Börsen in Europa und Japan ihren Kursrutsch fortgesetzt. Auch Donald Trump konnte die Märkte in einer Rede mit der Aussage, das Risiko für Amerikaner sei "sehr gering" und man sei vollständig vorbereitet, nicht beruhigen. Der US-Präsident hatte nach Warnungen der Gesundheitsbehörde CDC wegen einer drohenden Ausbreitung des Virus in den USA vor Panik gewarnt. Er kündigte an, Vizepräsident Mike Pence werde den

Topics:
Cash News considers the following as important:

This could be interesting, too:

investrends.ch writes Corona-Krise: Anlagechancen in einer vergifteten globalen Konjunktur

investrends.ch writes Krisenmanagement in der Fondsbranche

Liliane Held-Khawam writes Covid-19, des mesures disproportionnées au vu des risques réels! Partie I.

Swissinfo writes Swiss watch exports predicted to fall by 25 percent in 2020

Am Vortag war mit nur noch kleineren Verlusten ein Hauch von Stabilisierung spürbar, der nun schon wieder Geschichte ist. Im Ausbruchsland China gibt es zwar Hoffnung, anderswo jedoch fängt der Virus offenbar erst an, seine Kreise zu ziehen. Erstmals hatte die Zahl der gemeldeten Neuinfektion ausserhalb Chinas die der Fälle im Reich der Mitte übertroffen. Deshalb hatten zuvor auch die Börsen in Europa und Japan ihren Kursrutsch fortgesetzt.

Auch Donald Trump konnte die Märkte in einer Rede mit der Aussage, das Risiko für Amerikaner sei "sehr gering" und man sei vollständig vorbereitet, nicht beruhigen. Der US-Präsident hatte nach Warnungen der Gesundheitsbehörde CDC wegen einer drohenden Ausbreitung des Virus in den USA vor Panik gewarnt. Er kündigte an, Vizepräsident Mike Pence werde den Kampf gegen das Virus leiten.

Der Softwarekonzern Microsoft ist nun der nächste, der die Folgen zu spüren bekommt. Der Computer-Riese gab wegen der Viruskrise sein bisheriges Umsatzziel für die PC-Sparte auf. Aufgrund von Belastungen der Lieferkette dürfte die zuvor ausgegebene Prognose im laufenden Geschäftsquartal nicht erreicht werden, warnte der Konzern seine Anleger. Dies zeigte sich vorbörslich bei der Aktie mit einem Abschlag von fast 4 Prozent.

Als düster gelten derweil auch die Perspektiven in der Reisebranche, die in diesen Tagen weltweit unter Druck steht. Die Hotelkette Marriott bezeichnete die möglichen Folgen des Virus im Zuge ihres Quartalsberichts als "bedeutend", für die Aktien ging es vorbörslich um 2,3 Prozent bergab. Ähnlich hohe Verluste zeichnen sich nach Zahlen auch für die Anleger des Hotelbuchungsanbieters Booking Holdings ab.

Allerdings gibt es vereinzelt auch Profiteure der Coronavirus-Krise, der Biotech-Konzern Gilead wird hier mit seinem Medikament Remdesivir schon länger als Kandidat gehandelt. Die Aktien rückten nach einer Mitteilung, den Einsatz des Virusmittels im Rahmen einer abschliessenden klinischen Studie (Phase III) zu testen, vorbörslich um etwas mehr als 5 Prozent vor.

Nach der Zahlenvorlage schwankten die Aktien von Best Buy vorbörslich zwischen Gewinnen und Verlusten, zuletzt ging es aber auch hier im tiefroten Marktumfeld um mehr als 3 Prozent bergab. Die Elektronik-Handelskette hatte gute Resultate für das Weihnachtsquartal vorgelegt, aber zugleich einen durchwachsenen Ausblick abgegeben. Anleger sorgen sich wegen dem Virus um die Lieferketten./tih/jha/

(AWP)

About Cash News
Cash News
Alles über Wirtschaft & Finanzen: CASH - die grösste Schweizer Finanzplattform mit News, Börsenkursen und Online Trading zu Top-Konditionen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *