Monday , April 6 2020
Home / Cash / LafargeHolcim nach Rekordergebnis weiter zuversichtlich

LafargeHolcim nach Rekordergebnis weiter zuversichtlich

Summary:
"Wir haben die meisten Ziele der 'Strategie 2022' bereits nach der Hälfte der Zeit erreicht", sagte Konzernchef Jan Jenisch an der Bilanzmedienkonferenz in Zürich. Bestmarken wurden etwa bei Betriebs- und Konzerngewinn erzielt. Das sei durch höhere Produktivität und Einsparungen bei den Allgemeinkosten erreicht worden. Zudem hätten geringere Restrukturierungs- und Finanzierungskosten sowie eine tiefere Steuerquote zum Rekordergebnis beigetragen. Gewinnsteigerung durch tiefere Kosten und Steuern Der bereinigte Betriebsgewinn (EBITDA) verbesserte 2019 sich um 2,3 Prozent auf 6,15 Milliarden Franken, auf vergleichbarer Basis betrug das Plus 6,5 Prozent. Unter dem Strich blieben vor Wertminderungen und Devestitionen 2,07 Milliarden Franken in der Kasse, ein Plus von 32 Prozent zum Vorjahr.

Topics:
Cash News considers the following as important:

This could be interesting, too:

investrends.ch writes Corona-Krise: Anlagechancen in einer vergifteten globalen Konjunktur

investrends.ch writes Krisenmanagement in der Fondsbranche

Liliane Held-Khawam writes Covid-19, des mesures disproportionnées au vu des risques réels! Partie I.

Swissinfo writes Swiss watch exports predicted to fall by 25 percent in 2020

"Wir haben die meisten Ziele der 'Strategie 2022' bereits nach der Hälfte der Zeit erreicht", sagte Konzernchef Jan Jenisch an der Bilanzmedienkonferenz in Zürich. Bestmarken wurden etwa bei Betriebs- und Konzerngewinn erzielt. Das sei durch höhere Produktivität und Einsparungen bei den Allgemeinkosten erreicht worden. Zudem hätten geringere Restrukturierungs- und Finanzierungskosten sowie eine tiefere Steuerquote zum Rekordergebnis beigetragen.

Gewinnsteigerung durch tiefere Kosten und Steuern

Der bereinigte Betriebsgewinn (EBITDA) verbesserte 2019 sich um 2,3 Prozent auf 6,15 Milliarden Franken, auf vergleichbarer Basis betrug das Plus 6,5 Prozent. Unter dem Strich blieben vor Wertminderungen und Devestitionen 2,07 Milliarden Franken in der Kasse, ein Plus von 32 Prozent zum Vorjahr.

Auch die Wachstumsziele hat der Konzern erreicht. Zuwächse in Europa und Nordamerika sowie höhere Preise in den Segmenten und Märkten sorgten für bessere Zahlen. Auf bereinigter Basis legte der Umsatz um 3,1 Prozent zu. Nominell ging der Absatz nach dem Verkauf von Unternehmensteilen jedoch um 2,7 Prozent auf 26,7 Milliarden Franken zurück.

Dividende unverändert 2 Franken

Trotz der Rekordwerte soll die Dividende unverändert 2 Franken je Aktie betragen. Hier will Jenisch auch künftig einen stabilen Kurs beibehalten. "Die Ausschüttung bietet eine attraktive Rendite. Wir haben in den vergangenen Jahren im Verhältnis zum Gewinn etwas mehr ausgeschüttet und wollten in diesem Jahr die Quote etwas niedriger halten", so der Firmenchef.

Der Ausblick für das laufende Jahr ist positiv und es wird weiter ein solides Marktumfeld erwartet. Der Umsatz soll 2020 um 3 bis 5 Prozent zulegen und der bereinigte EBIT um mindestens 7 Prozent. Mit weiterem Wachstum rechnet Jenisch in Nordamerika, verbesserten Bedingungen in Lateinamerika und weiterem Nachfragewachstum in den meisten europäischen Ländern. Herausfordernd seien die Marktbedingungen in der Region Naher Osten/Afrika. In Asien geht der CEO von einer steigenden Nachfrage in Indien aus, in China habe das Coronavirus deutlich gebremst.

Massiver Einbruch in China - nur geringer Einfluss

"Die Aktivitäten in China haben einen massiven Einbruch gesehen", sagte Jenisch. Das Land sei jedoch nur ein isolierter Markt ohne integrierte Lieferkette und habe nur einen geringen Einfluss auf die Konzernzahlen. Von einer Normalisierung geht Jenisch ab Mai aus. In China hat der Konzern einen Anteil an dem Joint-Venture Huaxin und ein anderes Werk.

"Wir ergreifen alle notwendigen Vorkehrungen, um die Gesundheit unserer Mitarbeitenden und ihrer Familien zu schützen," so Jenisch weiter. Auch konzernweit wurden Massnahmen getroffen. So gebe es etwa ein Monitoring bei den Reisen, ein Reiseverbot bestehe aber nicht.

Devestitionen seien derzeit nicht geplant, sagte Jenisch mit Blick auf Medienberichte über einen geplanten Verkauf des Südafrikageschäfts. 2019 hat der Konzern acht Ergänzungsakquisitionen in den Märkten Transportbeton und Zuschlagstoffe getätigt. Diese Richtung will Jenisch beibehalten. "Wir haben hier eine gute Pipeline und im Gesamtjahr könnte es 10 bis 12 Zukäufe geben."

Mit den Zahlen hat der Konzern die Erwartungen der Analysten übertroffen, insbesondere beim Cash Flow. Der Ausblick werde als Bestätigung für die erzielten Fortschritte gewertet.

In einem negativem Gesamtmarkt notiert die LafargeHolcim-Aktien am Donnerstagmittag als einziger SMI Wert im Plus und gewinnt 0,2 Prozent auf 46,32 Franken hinzu.

Ein AWP Video Interview mit LafargeHolcim-Finanzchefin Géraldine Picaud können Sie auf Youtube sehen: https://youtu.be/H8A20n761JQ

yr/cf

(AWP)

About Cash News
Cash News
Alles über Wirtschaft & Finanzen: CASH - die grösste Schweizer Finanzplattform mit News, Börsenkursen und Online Trading zu Top-Konditionen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *