Saturday , November 28 2020
Home / Swiss Statistics / Grosse Flexibilität für Arbeitnehmende mit Betreuungsaufgaben in der Schweiz

Grosse Flexibilität für Arbeitnehmende mit Betreuungsaufgaben in der Schweiz

Summary:
17.11.2020 - Die Schweiz gehört zu den europäischen Ländern mit verhältnismässig grosser Flexibilität für Arbeitnehmende mit Betreuungsaufgaben. 70% können in der Regel Anfang und Ende der Arbeitszeit aus familiären Gründen kurzfristig verschieben und 53% können ganze Tage frei nehmen, ohne dafür Ferientage beziehen zu müssen. Als grösstes Hindernis bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie werden mehrheitlich lange oder ungünstige Arbeitszeiten und der lange Arbeitsweg bezeichnet. Dies sind einige Resultate aus der Publikation «Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der Schweiz und im europäischen Vergleich im Jahr 2018» des Bundesamtes für Statistik (BFS). In der Schweiz hatten

Topics:
Swiss Statistics considers the following as important:

This could be interesting, too:

finews.ch: Treffpunkt der Finanzwelt writes Ebrahim Attarzadeh: «Wir brauchen eine andere Aktienkultur»

finews.ch: Treffpunkt der Finanzwelt writes Revolut liegt in Deutschland weit hinter dem Plan zurück

finews.ch: Treffpunkt der Finanzwelt writes Gerichtsurteil: USA erhalten 110 Millionen Dollar aus der Schweiz

Marc Chandler writes FX Daily, November 27: Dollar Offered Ahead of the Weekend

17.11.2020 - Die Schweiz gehört zu den europäischen Ländern mit verhältnismässig grosser Flexibilität für Arbeitnehmende mit Betreuungsaufgaben. 70% können in der Regel Anfang und Ende der Arbeitszeit aus familiären Gründen kurzfristig verschieben und 53% können ganze Tage frei nehmen, ohne dafür Ferientage beziehen zu müssen. Als grösstes Hindernis bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie werden mehrheitlich lange oder ungünstige Arbeitszeiten und der lange Arbeitsweg bezeichnet. Dies sind einige Resultate aus der Publikation «Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der Schweiz und im europäischen Vergleich im Jahr 2018» des Bundesamtes für Statistik (BFS).

In der Schweiz hatten 2018 rund 36% der ständigen Wohnbevölkerung von 18 bis 64 Jahren mindestens eine regelmässige Betreuungsaufgabe: 26,6% für Kinder unter 15 Jahren, 6,6% für pflegebedürftige Kinder ab 15 Jahren oder andere erwachsene Familienmitglieder und 2,3% übernahmen beide Arten von Betreuungsaufgaben. Gesamthaft entspricht dies rund 1,9 Millionen Personen. Die grosse Mehrheit der Betreuenden ist auf dem Arbeitsmarkt aktiv (96% bei den Männern und 80% bei den Frauen). Diese Ergebnisse basieren auf dem europäisch koordinierten Modul «Vereinbarkeit von Beruf und Familie» der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung 2018.

Arbeitsflexibilität aus familiären Gründen ist für Arbeitnehmende in der Schweiz gross

Im Vergleich zu den EU28-/EFTA-Ländern und speziell zu den Nachbarstaaten steht die Schweiz gut da bezüglich der Arbeitsflexibilität für betreuende Personen. 70% der Arbeitnehmenden können in der Regel Anfang und Ende der Arbeitszeit aus familiären Gründen kurzfristig verschieben (Männer: 74%, Frauen: 64%) und 53% können ganze Tage frei nehmen, ohne dafür Ferientage beziehen zu müssen (Frauen: 57%, Männer: 49%). In den Nachbarländern sind diese Anteile der beiden Formen der Arbeitsflexibilität für die Arbeitnehmenden insgesamt deutlich niedriger. Für Österreich liegen die entsprechenden Anteile bei 49% bzw. 38%, für Deutschland bei 38% bzw. 34%, für Italien bei 35% bzw. 33% und für Frankreich bei 32% bzw. 21%. 

Reduktion der Arbeitszeit als häufigste Auswirkung der Kinderbetreuungsaufgaben bei Frauen

Die Reduktion der Arbeitszeit als die wichtigste Auswirkung der Kinderbetreuungspflichten auf die aktuelle Erwerbstätigkeit ist für Frauen in Österreich (39%) und der Schweiz (38%) unter den EU28-/EFTA-Staaten am stärksten ausgeprägt. In Deutschland liegt dieser Anteil bei 27% und in Italien bei 24%. In Frankreich, wo Teilzeitarbeit für Frauen im Vergleich zu den anderen Nachbarländern deutlich weniger verbreitet ist, liegt der Anteil bei 14%. 

Frankreich und Schweiz: viele Erwerbstätige nennen mindestens ein Hindernis bei der Vereinbarkeit 

In Frankreich (63% der Frauen und 60% der Männer) und in der Schweiz (61% der Frauen und 65% der Männer) nannten am meisten Erwerbstätige mit Betreuungsaufgaben mindestens ein wichtiges Hindernis bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Mehr als die Hälfte der erwerbstätigen Frauen und Männer in diesen beiden Ländern bezeichnet dabei eines der folgenden Hindernisse als grösstes: lange Arbeitszeiten, unvorhersehbare oder ungünstige Arbeitszeiten und der lange Arbeitsweg sowie eine zu anstrengende oder zu anspruchsvolle Arbeit. In den meisten EU28-/EFTA-Staaten sieht eine deutliche Mehrheit kein Hindernis bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. 

Lange Erwerbsunterbrüche bei mehr als einem Viertel der Frauen in der Schweiz und in Österreich

Unter denjenigen Frauen, die einen Erwerbsunterbruch angegeben haben, hatten in der Slowakei 35% einen Unterbruch von insgesamt mehr als fünf Jahren, 33% in Ungarn und 30% in der Tschechischen Republik. Auch in der Schweiz und in Österreich ist dieser Anteil mit je 28% bedeutend. Für Deutschland liegt der Anteil bei 22%, für Frankreich bei 10% und für Italien bei 7%.
Umgekehrt machen die Anteile der Frauen mit eher kurzen Erwerbsunterbrüchen bis zu 12 Monaten in Portugal (89%), Zypern (88%), Belgien (75%), Malta (74%) und Spanien (72%) die grosse Mehrheit aus. In der Schweiz hatten 42% der Frauen einen Erwerbsunterbruch von bis zu 12 Monaten, in Österreich waren es 11%, in Deutschland 29%, in Frankreich 59% und in Italien 69%.

Zusätzliche Informationen in Form von Grafiken finden Sie in der nachfolgenden PDF-Datei.


Download Medienmitteilung

Grosse Flexibilität für Arbeitnehmende mit Betreuungsaufgaben in der Schweiz
(PDF, 7 Seiten, 286 kB)


Weitere Sprachen


Verwandte Dokumente

Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der Schweiz und im europäischen Vergleich im Jahr 2018


Swiss Statistics
The Swiss Federal Statistics Office publishes information on the situation and developments in Switzerland in a multitude of fields and plays a part in enabling comparisons at an internal level.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *