Wednesday , May 22 2024
Home / Swiss Statistics / Vier von zehn Diplomierten besuchten eine Höhere Fachschule ausserhalb des Wohnkantons

Vier von zehn Diplomierten besuchten eine Höhere Fachschule ausserhalb des Wohnkantons

Summary:
22.04.2024 - Wer in der Schweiz eine Höhere Fachschule absolviert, ist dafür in vielen Fällen mobil: Vier von zehn Diplomierten absolvierten einen Bildungsgang ausserhalb ihres Wohnkantons. Zwei Drittel von ihnen besuchten einen Bildungsgang, der im eigenen Wohnkanton nicht angeboten wurde. Nach der Ausbildung wohnte jede zehnte Person in einem anderen Kanton als noch vor der Ausbildung, und jede fünfte arbeitete ausserkantonal. Dies zeigen neue Auswertungen der Abschlussjahrgänge 2016 bis 2020 von Höheren Fachschulen durch das Bundesamt für Statistik (BFS).41 Prozent der Diplomierten absolvierten ihren Bildungsgang ausserhalb des Kantons, in dem sie vor Beginn ihrer Ausbildung

Topics:
Swiss Statistics considers the following as important:

This could be interesting, too:

Swiss National Bank writes 2024-05-21 – Data portal – Important monetary policy data, 21 May 2024

Swiss National Bank writes 2024-05-21 – Data portal – Economic data, May 2024

Swiss National Bank writes 2024-05-21 – Data portal – Monthly banking statistics, May 2024

Cash - "Aktuell" | News writes Ukraine benötigt Zugeständnisse internationaler Investoren

22.04.2024 - Wer in der Schweiz eine Höhere Fachschule absolviert, ist dafür in vielen Fällen mobil: Vier von zehn Diplomierten absolvierten einen Bildungsgang ausserhalb ihres Wohnkantons. Zwei Drittel von ihnen besuchten einen Bildungsgang, der im eigenen Wohnkanton nicht angeboten wurde. Nach der Ausbildung wohnte jede zehnte Person in einem anderen Kanton als noch vor der Ausbildung, und jede fünfte arbeitete ausserkantonal. Dies zeigen neue Auswertungen der Abschlussjahrgänge 2016 bis 2020 von Höheren Fachschulen durch das Bundesamt für Statistik (BFS).

41 Prozent der Diplomierten absolvierten ihren Bildungsgang ausserhalb des Kantons, in dem sie vor Beginn ihrer Ausbildung wohnhaft waren. Ein Grund dafür ist das fehlende Angebot: 62% von ihnen besuchten einen Bildungsgang, der im eigenen Wohnkanton nicht absolviert werden kann. Diplomierte, die besonders grossen Wert auf den guten Ruf der Bildungsinstitution, auf ein attraktives Zeitmodell und auf spezifische, praxisbezogene Kurse legten, haben sich vergleichsweise oft für eine Ausbildung in einem anderen Kanton entschieden. Empfehlungen von Bekannten waren ein weiterer wichtiger Grund für die Wahl der Schule.

Das lokale Bildungsangebot wird genutzt

Die Höheren Fachschulen bieten ihre Ausbildungen meist zentral an wenigen Standorten an - in der Deutschschweiz hauptsächlich in den Kantonen Zürich, Bern, Luzern und St. Gallen, in der französischsprachigen Schweiz in der Waadt. Dies führt dazu, dass ausserkantonal absolvierte Bildungsgänge je nach Herkunftskanton unterschiedlich häufig sind. Lediglich 15% respektive 16% der Diplomierten aus den Kantonen Waadt und Zürich absolvierten ihren Bildungsgang in einem anderen Kanton. Dem gegenüber steht der Kanton Freiburg mit 91%. Den tiefsten Anteil an Diplomierten, die eine Höhere Fachschule ausserhalb ihres Wohnkantons besucht haben, hat der Kanton Tessin mit 6%.

Wenig Ausbildungsmobilität über die Sprachgrenzen

Im Vergleich zum ausserkantonalen Besuch einer Höheren Fachschule ist die Wahl eines Bildungsgangs über die Sprachgrenzen hinweg mit weniger als 2% deutlich seltener. Dabei besuchten die Diplomierten aus dem italienischen Sprachgebiet, das neben dem Tessin auch einige Graubündner Gemeinden umfasst, mit beinahe 7% am häufigsten einen Bildungsgang in einem anderen Sprachgebiet, gefolgt von den Diplomierten aus der französischsprachigen Schweiz (4%). Bei den Diplomierten aus der Deutschschweiz waren es lediglich 0,8%. Für 46% der Diplomierten, die ihre Ausbildung in einem anderen Sprachgebiet absolviert haben, gab es kein entsprechendes Bildungsangebot im eigenen Sprachgebiet.

Lieber pendeln als umziehen

Nach dem Abschluss der Ausbildung wohnten 12% der Diplomierten von Höheren Fachschulen in einem anderen Kanton als vor Ausbildungsbeginn. Für die meisten Kantone halten sich Zu- und Wegzüge jedoch ungefähr die Waage.

Hingegen arbeiten im Kanton Zürich deutlich mehr Diplomierte, als dort wohnhaft sind. Dies gilt auch für die Kantone Bern, Basel-Stadt und Zug. Insgesamt arbeiteten 21% der Diplomierten, die ihren Wohnkanton nach der Ausbildung nicht gewechselt haben, ausserhalb ihres Wohnkantons. Ausserkantonale Erwerbstätigkeiten sind demnach häufiger als Wohnortwechsel in den Arbeitskanton.

Kantonale Unterschiede bei der räumlichen Mobilität

Die grössten Kantone Zürich und Bern verzeichnen wenig Wohnortwechsel und eine niedrigere Arbeitsmobilität über die Kantonsgrenze hinweg. Auch aus den französischsprachigen Kantonen Genf, Waadt und Jura sowie aus dem Kanton Tessin ziehen die Diplomierten seltener weg und pendeln weniger häufig in andere Kantone als im Durchschnitt.

Anders sieht es bei den kleineren und mittelgrossen Kantonen der Deutschschweiz aus: Mehr als die Hälfte der Diplomierten hat entweder ihren Wohnort in einen anderen Kanton verlegt oder war in einem anderen Kanton erwerbstätig. 

Zusätzliche Informationen in Form von Tabellen und Grafiken finden Sie in der nachfolgenden PDF-Datei.


Download Medienmitteilung

Vier von zehn Diplomierten besuchten eine Höhere Fachschule ausserhalb des Wohnkantons
(PDF, 5 Seiten, 222 kB)


Weitere Sprachen


Verwandte Dokumente

Räumliche Mobilität von Diplomierten einer Höheren Fachschule 2017-2021


Swiss Statistics
The Swiss Federal Statistics Office publishes information on the situation and developments in Switzerland in a multitude of fields and plays a part in enabling comparisons at an internal level.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *