Tuesday , April 24 2018
Home / Never mind the markets / Warum die Börsen bei Trumps Tweets erzittern

Warum die Börsen bei Trumps Tweets erzittern

Summary:
Handelskrieg kostet auch Nerven an der Börse: Händler in New York. Foto: Brendan McDermid (Reuters) Lange meinten viele, Donald Trump meine es mit dem im Wahlkampf angekündigten Protektionismus nicht so ernst. Was für ein Irrtum. Die USA und China künden fast täglich Zölle auf immer mehr Güter an. Die unmittelbaren Wirkungen zeigen sich vor allem an den Börsen, die nach jeder neuen Ankündigung weltweit einen Taucher machen und sich bei jeder Hoffnung auf eine weniger drastische Entwicklung wieder etwas erholen. Doch warum sind die Börsen überhaupt betroffen? Die klassische Erklärung für die Bedeutung des Aussenhandels sind die sogenannten komparativen Kostenvorteile. Sie besagt, dass sich Handel für alle Länder lohnt, wenn die Länder jene Güter oder Dienstleistungen austauschen, in

Topics:
Markus Diem Meier considers the following as important: , , ,

This could be interesting, too:

Markus Diem Meier writes Die Normalisierung des Frankens und die Inflation

Tobias Straumann writes Der lange Schatten des Osmanischen Reichs

Andreas Neinhaus writes Europas ungewöhnliche Zinswende

Tobias Straumann writes Warum Wettbewerb den Banken schadet

Warum die Börsen bei Trumps Tweets erzittern

Handelskrieg kostet auch Nerven an der Börse: Händler in New York. Foto: Brendan McDermid (Reuters)

Lange meinten viele, Donald Trump meine es mit dem im Wahlkampf angekündigten Protektionismus nicht so ernst. Was für ein Irrtum. Die USA und China künden fast täglich Zölle auf immer mehr Güter an. Die unmittelbaren Wirkungen zeigen sich vor allem an den Börsen, die nach jeder neuen Ankündigung weltweit einen Taucher machen und sich bei jeder Hoffnung auf eine weniger drastische Entwicklung wieder etwas erholen.

Doch warum sind die Börsen überhaupt betroffen? Die klassische Erklärung für die Bedeutung des Aussenhandels sind die sogenannten komparativen Kostenvorteile. Sie besagt, dass sich Handel für alle Länder lohnt, wenn die Länder jene Güter oder Dienstleistungen austauschen, in denen sie am produktivsten sind – relativ zum Übrigen, das sie bereitstellen könnten. Die Kosten eines Handelskriegs entstehen in diesem Zusammenhang durch eine Umorientierung der Wirtschaft, weil mit Zöllen die Produkte auch der verhältnismässig produktivsten Bereiche zu teuer werden.

Güter entstehen international

Wie der «New York Times»-Kolumnist und Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman in einem

Markus Diem Meier
Markus Diem Meier (Jg. 1963) ist Co-Leiter des Ressorts Wirtschaft beim «Tages-Anzeiger». Seit der Asienkrise schreibt er über Makroökonomie und die Finanzbranche.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *