Sunday , August 25 2019
Home / Ökonomenstimme

Ökonomenstimme

Die deutsche Schuldenbremse zwingt den Staat, Geld auf der Straße liegen zu lassen

Bei den gegenwärtigen niedrigen Zinsen ist die grundgesetzliche Begrenzung des Haushaltsdefizits schädlich und sollte schnellstmöglich ersetzt oder ausgesetzt werden. Deutschland sollte stattdessen die Gründung eines Staatsfonds in Erwägung ziehen. Die deutsche Schuldenbremse wurde in letzter Zeit scharf kritisiert (z.B. Hüther und Südekum, 2019, oder Truger, 2019).  Andere verteidigen die Schuldenbremse hingegen (z.B. Feld und Reuter, 2019). Dieser Beitrag veranschaulicht, warum die...

Read More »

Argumente für eine intelligente Industriepolitik

Nationale Industriepolitiken haben unter Ökonomen einen schlechten Ruf. Manchmal ist Industriepolitik aber kein Relikt sozialistischer Planwirtschaft, sondern die intelligente Entscheidung. Das lässt sich am Beispiel der Autoindustrie erkennen.  Der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat Anfang des Jahres seine „Nationale Industriestrategie 2030“[ a ] vorgestellt, die darauf abzielt, deutsche Unternehmen vor der staatlich subventionierten chinesischen Konkurrenz zu schützen....

Read More »

Warum Diskussionen oft chaotisch sind – Zum 117-ten Geburtstag von Karl Raimund Popper

Die zentrale These dieses Beitrages lautet: Wissenschaftliche Theorien sind sinnvolle Symbolkomplexe. Auf dieser sehr allgemeinen Basis versucht der Autor, Erfahrungen zu reflektieren, die er in zahlreichen Diskussionen mit Kollegen, Studierenden und Amateurökonomen gesammelt hat. Um nicht erneut in einzelne Themen einsteigen zu müssen, werden Namen nicht genannt. Durch die Charakteristik von wissenschaftlichen Theorien (und nur von solchen ist hier die Rede) als Symbolkomplexe wird...

Read More »

Die fatalen Denkfehler der Pensionskassen-Lobby

Jede einzelne Pensionskasse hat ihre betriebswirtschaftlichen Zwänge. Gemeinsam haben und sind sie ein volkswirtschaftliches Problem – das ihre Lobby jedoch nicht sehen will. Säule 2  - die berufliche Vorsorge oder BVG - ist ein gesetzlich geregeltes System privater Pensionskassen. Es weist zur Zeit einen  Kapitalstock von rund 1000 Milliarden Franken auf und zahlt rund 37 Milliarden Renten, wo von etwa 70% an die reichsten 40% der Rentner gehen. Diese Schieflage ist vom Gesetzgeber...

Read More »

Handlungsfähigkeit der EZB nach Draghi

Die EZB hat den Euroraum unter Mario Draghi trotz struktureller Schwächen der Währungsunion gut in die "neue Normalität" geführt. Trotzdem bleibt ihr Handlungsspielraum bei einer Rezession begrenzt – und eine aktive Fiskalpolitik unverzichtbar. Seit 2014 veranstaltet die Europäische Zentralbank (EZB) Mitte Juni ihre jährliche Forschungskonferenz – das ECB Forum on Central Banking – im portugiesischen Sintra. Diesmal, wenige Monate vor dem Ende der Amtszeit Mario Draghis, ging es um...

Read More »

Warum sich der deutsche Mittelstand nicht hinter den Silicon Valley-Unternehmen verstecken muss

Der deutsche Mittelstand gilt weitherum als Garant für die ökonomische und gesellschaftliche Stabilität – auch in wirtschaftlichen düsteren Zeiten. Zu Recht? Die amerikanische Zeitschrift "Businessweek" widmete im April der deutschen Wirtschaft in ihrer europäischen Ausgabe die Titelgeschichte. Darin skizzierte der Autor Alan Crawford ein pessimistisches Bild über die Zukunft Deutschlands – mit einer Ausnahme: Den deutschen Mittelstand bezeichnete er als Lichtblick, mit dessen Hilfe...

Read More »

Rückgang des Italien-Spreads: Der Sintra-Lagarde-Moscovici-Effekt

Seit kurzem liegen die Zinsen für italienische Staatsanleihen wieder bemerkenswert tief. Übliche Erklärungsansätze greifen jedoch nicht. Viel eher ist der Rückgang über aktuelle Personal- und Geldpolitikentscheide im Euroraum zu erklären. Zwischen Anfang Juni und Mitte Juli 2019 ist es zu einer markanten Neubewertung Italiens an den internationalen Anleihemärkten gekommen. Noch Ende Mai lagen Italiens Zehn-Jahres-Rendite bei 2,7 Prozent. Seitdem haben die Kurse italienischer Papiere...

Read More »

Was bleibt? Das Vermächtnis berühmter Ökonomen

Seit 1969 wird der „Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften“ vergeben. Wie entwickelt sich die wissenschaftliche Popularität der bisherigen Preisträgerinnen und Preisträger nach ihrem Tod? Mit dem Nobelpreis ausgezeichnet zu werden ist zweifellos ein absoluter Höhepunkt im Leben eines Wissenschaftlers oder einer Wissenschaftlerin. Der Preis stellt eine explizite und weitherum beachtete Anerkennung der wissenschaftlichen Leistungen in einer akademischen Disziplin...

Read More »

Wenn dies die Globalisierung 4.0 ist – was waren die anderen drei?

Die Globalisierungen 1.0, 2.0 und 3.0 betrafen vor allem Menschen, die ihren Lebensunterhalt mit der Herstellung von Gütern verdienten. Nun wird die Globalisierung erstmals den Dienstleistungssektor treffen. Spätestens seit dem letzten World Economic Forum in Davos macht der Begriff «Globalisierung 4.0» langsam die Runde. Nach der Erfindung der «Industrie 4.0» war das wohl nur eine Frage der Zeit. Der Begriff wirft zwei Fragen für internationale Ökonominnen und Ökonomen auf:...

Read More »

Was wären die Folgen von Zentralbankreserven für Haushalte und Firmen?

Mit digitalem Zentralbankgeld als Reaktion auf die aktuellen Umbrüche im Finanzsystem würde die Zentralbank zum Intermediär. Das böte neuen geldpolitischen Spielraum. Das Finanzsystem ist im Umbruch. Fintech-Startups erfinden Finanzdienstleistungen neu und zwingen Banken zur Anpassung ihrer Geschäftsmodelle. Grosse Internet-Plattformen erweitern ihre Netzwerke zu Zahlungsverkehrssystemen und nutzen gesammelte Kundendaten für Finanzdienstleistungen. Parallel dazu entstehen im...

Read More »