Wednesday , June 16 2021
Home / Cash / Aktien New York Schluss: Stabil – Kaum verändert zum Vortag

Aktien New York Schluss: Stabil – Kaum verändert zum Vortag

Summary:
Der Dow Jones Industrial gab um 0,09 Prozent auf 34 599,82 Punkte nach. Sein vor rund einem Monat erreichtes Rekordhoch bei knapp 35 092 Punkten befindet sich nach wie vor in Reichweite. Der S&P 500 legte um 0,02 Prozent auf 4227,26 Zähler zu. Der technologielastige Nasdaq 100 stieg um 0,06 Prozent auf 13 810,86 Zähler. Unter den Einzelwerten waren im Dow die Aktien von Chevron Spitzenreiter mit plus 0,9 Prozent. Die wieder steigenden Ölpreise dürfte dem Ölförderer in die Karten gespielt haben, denn auch ExxonMobil im S&P 100 legten zu und zwar um 1,8 Prozent und ConocoPhillips stiegen um 1,1 Prozent. Apple legten um 0,7 Prozent zu. Die Anteile des iPhone-Herstellers profitierten nach der Worldwide Developer Conference (WWDC) von teils positiven Analystenkommentaren. Boeing indes schlossen

Topics:
Cash News considers the following as important:

This could be interesting, too:

Swiss National Bank writes 2021-06-14 – Press release – Important monetary policy data for the week ending 11 June 2021

Liliane HeldKhawam writes La 1ère preuve que les segments d’ARN peuvent être réécrits dans l’ADN. Et ça change tout!

Cash News writes Performance der Pensionskassen weiterhin im grünen Bereich

Liliane HeldKhawam writes Quelques nouvelles du soleil.

Der Dow Jones Industrial gab um 0,09 Prozent auf 34 599,82 Punkte nach. Sein vor rund einem Monat erreichtes Rekordhoch bei knapp 35 092 Punkten befindet sich nach wie vor in Reichweite. Der S&P 500 legte um 0,02 Prozent auf 4227,26 Zähler zu. Der technologielastige Nasdaq 100 stieg um 0,06 Prozent auf 13 810,86 Zähler.

Unter den Einzelwerten waren im Dow die Aktien von Chevron Spitzenreiter mit plus 0,9 Prozent. Die wieder steigenden Ölpreise dürfte dem Ölförderer in die Karten gespielt haben, denn auch ExxonMobil im S&P 100 legten zu und zwar um 1,8 Prozent und ConocoPhillips stiegen um 1,1 Prozent.

Apple legten um 0,7 Prozent zu. Die Anteile des iPhone-Herstellers profitierten nach der Worldwide Developer Conference (WWDC) von teils positiven Analystenkommentaren.

Boeing indes schlossen nahezu unverändert mit plus 0,04 Prozent. Der Flugzeughersteller meldete Bestellungen über 73 Flugzeuge im Monat Mai, von denen mit 61 der Grossteil auf Max-Modelle entfiel. Unter Berücksichtigung von Stornierungen und Umbuchungen holte Boeing im vergangenen Monat 20 neue Aufträge herein.

Tesla gaben im Nasdaq 100 nach anfänglichen Gewinnen um 0,3 Prozent nach. Der Elektroautopionier konnte im Mai in dem für ihn zuletzt problematischen chinesischen Markt wieder spürbar Boden gutmachen. Ob sich die Erholung aber verstetigen lässt, wird sich erst noch zeigen müssen. Tesla umgeht mit seinem Vertriebsmodell lokale Autohäuser vor Ort und setzt auf Online-Bestellungen von Kunden. Wegen längerer Lieferzeiten bilden die Auslieferungen daher die Nachfrage von womöglich einigen Monaten zuvor ab.

Im Fokus standen zudem erneut die Aktien von Corona-Impfstoffherstellern. Curevac büssten an der Nasdaq nach deutlichen Vortagesgewinnen 12,6 Prozent ein. Die Zulassung des Corona-Impfstoffs der Tübinger Firma dauert länger als gedacht. Nun heisst es, vor August werde es wohl kein Vakzin von Curevac geben. Zuletzt wurde mit einer Zulassung im Juni gerechnet. Auch die Papiere anderer Corona-Impfstoffhersteller schwächelten. So sanken Biontech um 7,4 Prozent und Moderna um 3,0 Prozent. Johnson & Johnson verloren 0,9 Prozent und Pfizer 0,4 Prozent.

Die am Vortag stark gelaufenen Aktien von Fastly zogen um weitere knapp 11 Prozent an. Der Web-Dienstleister teilte mit, er habe die Probleme beheben können, nachdem zahlreiche Websites weltweit an diesem Dienstag wegen der Störung bei Fastly zeitweise nicht erreichbar gewesen waren. Betroffen waren unter anderem die Seite der britischen Regierung sowie die Nachrichtenportale des "Guardian", der "New York Times", der "Financial Times" und der französischen Zeitung "Le Monde".

Der Euro gab leicht nach und notierte zum Börsenschluss an der Wall Street bei 1,2174 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2182 (Montag: 1,2162) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8209 (0,8222) Euro. Am US-Rentenmarkt legten die Kurse der Staatsanleihen deutlich zu. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg um 0,23 Prozent auf 132,40 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Anleihen fiel auf 1,535 Prozent./ck/he

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

(AWP)

About Cash News
Cash News
Alles über Wirtschaft & Finanzen: CASH - die grösste Schweizer Finanzplattform mit News, Börsenkursen und Online Trading zu Top-Konditionen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *