Wednesday , December 19 2018
Home / Swiss Statistics / Leerwohnungsziffer auf über 1,6% gestiegen

Leerwohnungsziffer auf über 1,6% gestiegen

Summary:
Neuchâtel, 12. September 2018 (BFS) - Am 1. Juni 2018 wurden in der Schweiz 72 294 Leerwohnungen gezählt, das sind 1,62% des Gesamtwohnungsbestands (einschliesslich Einfamilienhäuser). Im Vergleich zum Vorjahr standen damit 8020 Wohnungen mehr leer, was einem Anstieg um knapp 13% entspricht. Dies geht aus der Leerwohnungszählung des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor. Die Leerwohnungsziffer steigt seit 2010 kontinuierlich an. In den beiden Grossregionen Ostschweiz (2,08%) und Tessin (2,02%) überschritt sie nun erstmals seit mehr als 15 Jahren die Zwei-Prozent-Marke. Am stärksten war die Zunahme im Tessin (+0,43%), gefolgt von der Nordwestschweiz (+0,26%). Der schwächste Anstieg wurde in der

Topics:
Swiss Statistics considers the following as important:

This could be interesting, too:

Liliane HeldKhawam writes Le droit international supérieur au droit national. LHK

Swiss National Bank writes 2018-12-18 – SNB Working Papers – Negative Interest Rate, QE and Exit

Swiss Statistics writes Über 75 000 geschützte Baudenkmäler in der Schweiz

Swiss Statistics writes Quote der wirtschaftlichen Sozialhilfe erreicht 2017 einen Wert von 3,3%

Neuchâtel, 12. September 2018 (BFS) - Am 1. Juni 2018 wurden in der Schweiz 72 294 Leerwohnungen gezählt, das sind 1,62% des Gesamtwohnungsbestands (einschliesslich Einfamilienhäuser). Im Vergleich zum Vorjahr standen damit 8020 Wohnungen mehr leer, was einem Anstieg um knapp 13% entspricht. Dies geht aus der Leerwohnungszählung des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor.

Die Leerwohnungsziffer steigt seit 2010 kontinuierlich an. In den beiden Grossregionen Ostschweiz (2,08%) und Tessin (2,02%) überschritt sie nun erstmals seit mehr als 15 Jahren die Zwei-Prozent-Marke. Am stärksten war die Zunahme im Tessin (+0,43%), gefolgt von der Nordwestschweiz (+0,26%). Der schwächste Anstieg wurde in der Grossregion Zürich registriert (+0,09%).

In sechs Kantonen (Uri, Appenzell Innerrhoden, Graubünden, Glarus, Bern und Schwyz) war die Leerwohnungsziffer rückläufig. Im Kantonsvergleich verzeichnete der Kanton Solothurn (2,98%), wie bereits im Vorjahr, die schweizweit höchste Leerwohnungsziffer. An zweiter und dritter Stelle folgten die Kantone Aargau (2,65%) und Jura (2,56%). Die tiefste Leerwohnungsziffer wies - ebenfalls wie im Vorjahr - der Kanton Zug auf (0,44%). In den Kantonen Genf (0,53%) und Obwalden (0,70%) war die Leerwohnungsziffer nur geringfügig höher.

Leer stehende Einfamilienhäuser und Neuwohnungen

Am 1. Juni 2018 wurden in der Schweiz 7192 leer stehende Einfamilienhäuser gezählt. Das sind 450 Einheiten bzw. 7% mehr als ein Jahr zuvor. Die Zahl der unbewohnten Neuwohnungen stieg innerhalb eines Jahres um 99 Einheiten bzw. um 1% an. Insgesamt standen am Stichtag 10 148 Neuwohnungen leer.

Leer stehende Miet- und Eigentumswohnungen

Am 1. Juni 2018 waren in der Schweiz 59 724 Mietwohnungen unbewohnt. Im Vorjahresvergleich entspricht dies einem Anstieg von 7015 Einheiten bzw. 13%. Die Zahl der leer stehenden Eigentumswohnungen nahm innert Jahresfrist um 9% bzw. 1005 Einheiten auf 12 570 Wohnungen zu.

Leerstände der Wohnungskategorien

Im Vergleich zum 1. Juni 2017 stieg der Leerwohnungsbestand in allen Wohnungskategorien (nach Anzahl Zimmer) an. Die Zunahme betrug zwischen 7% (Einzimmerwohnungen) und knapp 15% (Zweizimmerwohnungen). Die meisten Leerwohnungen haben drei (23 475 Einheiten) bzw. vier Zimmer (21 451 Einheiten).

Zusätzliche Informationen wie Tabellen finden Sie in der nachfolgenden PDF-Datei.


Download Medienmitteilung

Leerwohnungsziffer auf über 1,6% gestiegen
(PDF, 4 Seiten, 146 kB)


Weitere Sprachen


Verwandte Dokumente

Leerwohnungszählung vom 1. Juni 2018


Swiss Statistics
The Swiss Federal Statistics Office publishes information on the situation and developments in Switzerland in a multitude of fields and plays a part in enabling comparisons at an internal level.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *