Tuesday , February 19 2019
Home / Swiss Statistics / 7820 Franken – Löhne in Zürich so hoch wie noch nie

7820 Franken – Löhne in Zürich so hoch wie noch nie

Summary:
Im Jahr 2016 lag der mittlere Bruttolohn einer Vollzeitstelle bei 7820 Franken pro Monat - so hoch wie noch nie. Das entspricht gegenüber 2014 einer Steigerung des Medianlohns um 1,03 Prozent. Die Lohnhöhe hängt wesentlich von der Ausbildung ab. Beschäftigte ohne Berufsbildungsabschluss verdienen im Mittel rund 4600 Franken, unabhängig davon, ob sie 30 oder 64 Jahre alt sind. Beschäftigte mit Hochschulabschluss verdienen am Ende ihrer Karriere hingegen rund 13 700 Franken - doppelt so viel wie jene am Anfang ihrer Karriere. Download Medienmitteilung 7820 Franken - Löhne in Zürich so hoch wie noch nie(PDF, 4 Seiten, 244 kB)

Topics:
Swiss Statistics considers the following as important:

This could be interesting, too:

Dirk Niepelt writes Private vs. Public Money

Dirk Niepelt writes JPM Coin

Swiss National Bank writes 2019-02-18 – Press release – Important monetary policy data for the week ending 15 February 2019

Swiss National Bank writes 2019-02-18 – Press release – The SNB’s Karl Brunner Distinguished Lecture Series: Raghuram Rajan announced as next speaker

Im Jahr 2016 lag der mittlere Bruttolohn einer Vollzeitstelle bei 7820 Franken pro Monat - so hoch wie noch nie. Das entspricht gegenüber 2014 einer Steigerung des Medianlohns um 1,03 Prozent. Die Lohnhöhe hängt wesentlich von der Ausbildung ab. Beschäftigte ohne Berufsbildungsabschluss verdienen im Mittel rund 4600 Franken, unabhängig davon, ob sie 30 oder 64 Jahre alt sind. Beschäftigte mit Hochschulabschluss verdienen am Ende ihrer Karriere hingegen rund 13 700 Franken - doppelt so viel wie jene am Anfang ihrer Karriere.


Download Medienmitteilung

7820 Franken - Löhne in Zürich so hoch wie noch nie
(PDF, 4 Seiten, 244 kB)


Swiss Statistics
The Swiss Federal Statistics Office publishes information on the situation and developments in Switzerland in a multitude of fields and plays a part in enabling comparisons at an internal level.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *