Tuesday , November 12 2019
Home / Never mind the markets / Polen und Ungarn sind keine Schwellenländer

Polen und Ungarn sind keine Schwellenländer

Summary:
Warschau ist heute ein wichtiges Wirtschaftszentrum Osteuropas. Foto: iStock In seiner Herbstprognose für die Weltwirtschaft hält der Internationale Währungsfonds an seinem Ansatz fest, Polen und Ungarn als Schwellenländer zu klassifizieren. Es ist an der Zeit, diese Praxis zu überdenken. Der IWF verfügt über das grösste Know-how, wenn es darum geht, die Weltkonjunktur zu prognostizieren. Der riesige Ökonomenstab analysiert regelmässig fast alle Länder der Welt (ausgenommen Nordkorea, Kuba und Syrien). Die Weltwirtschaft teilt er dabei in zwei Gruppen: Die eine umfasst hochentwickelte Länder («Advanced Economies»), die andere Schwellen- und Entwicklungsländer («Emerging Market and Developing Economies»). Die Hauptkriterien, nach denen der IWF die Welt in hochentwickelte

Topics:
Andreas Neinhaus considers the following as important: , , , ,

This could be interesting, too:

Markus Diem Meier writes Diese Entwarnung ist nicht glaubwürdig

Florian A. Hartjen writes Luftschlösser aus Steuergeld

Mathias Binswanger writes Neue Berufe dank neuer Bürokratie

Dirk Hesse writes Mehr Vernunft auf die Straße bringen

Polen und Ungarn sind keine Schwellenländer

Warschau ist heute ein wichtiges Wirtschaftszentrum Osteuropas. Foto: iStock

In seiner Herbstprognose für die Weltwirtschaft hält der Internationale Währungsfonds an seinem Ansatz fest, Polen und Ungarn als Schwellenländer zu klassifizieren. Es ist an der Zeit, diese Praxis zu überdenken.

Der IWF verfügt über das grösste Know-how, wenn es darum geht, die Weltkonjunktur zu prognostizieren. Der riesige Ökonomenstab analysiert regelmässig fast alle Länder der Welt (ausgenommen Nordkorea, Kuba und Syrien). Die Weltwirtschaft teilt er dabei in zwei Gruppen: Die eine umfasst hochentwickelte Länder («Advanced Economies»), die andere Schwellen- und Entwicklungsländer («Emerging Market and Developing Economies»).

Die Hauptkriterien, nach denen der IWF die Welt in hochentwickelte Volkswirtschaften, Schwellenländer und Entwicklungsländer einteilt, sind nach eigenen Angaben:

  1. Das Pro-Kopf-Einkommen
  2. Die Diversifizierung der Exporte – um zu verhindern, dass Ölexportländer mit einem hohen Pro-Kopf-BIP automatisch den Sprung in die erste Gruppe schaffen, da rund 70 Prozent der nationalen Exporte sich aus Öl zusammensetzen
  3. Die Integration in das globale Finanzsystem

Insgesamt 39 Länder sind gemäss IWF hochentwickelt, 23 davon liegen in Europa. Die Tschechische Republik zählt seit vielen Jahren dazu, ebenso die Euromitglieder Slowenien und die Slowakische Republik. Nicht jedoch die Nachbarn Polen und Ungarn. Dabei liegt ihr Pro-Kopf-Einkommen nicht wesentlich tiefer. Mit rund 32’000 US-Dollar ist es bei beiden Ländern etwa gleich hoch wie das Pro-Kopf-BIP Portugals. Griechenland ist diesbezüglich schwächer.

Andreas Neinhaus
Andreas Neinhaus (Jg. 1963) ist seit 1997 als Redaktor bei «Finanz und Wirtschaft» tätig und schreibt über geld- und währungspolitische sowie konjunkturelle Fragen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *