Tuesday , October 22 2019
Home / Never mind the markets / Wenn Trump selbst zum Währungskrieger wird

Wenn Trump selbst zum Währungskrieger wird

Summary:
Hat er es auf eine Schwächung des Dollars abgesehen? US-Präsident Donald bei einem Besuch in Cleveland, Ohio. Foto: Carlos Barria (Reuters) Im Herbst 2010 hat der damalige brasilianische Finanzminister Guido Mantega den Begriff des «Währungskriegs» geprägt. Weil die Tiefzinspolitik der US-Notenbank den Dollar ab- und den brasilianischen Real sowie weitere Schwellenwährungen aufwerten liess, verteuerten sich die Exporte dieser Länder und minderte sich ihre Wettbewerbsfähigkeit. Mantega sah darin ein unfaires Verhalten der Amerikaner. Das war Unsinn. Der Zweck der Tiefzinspolitik des Fed war nicht, anderen zu schaden. Es tat, was es tat, weil die USA damals noch an den Folgen der Finanzkrise litten – mit einer hohen Arbeitslosigkeit und einem schwachen Finanzsektor. Heute ist die

Topics:
Markus Diem Meier considers the following as important: , , , , ,

This could be interesting, too:

Andreas Neinhaus writes Polen und Ungarn sind keine Schwellenländer

Mathias Binswanger writes Ein Freihandelsvertrag mit den USA? Wirklich?

Markus Diem Meier writes Die Kritik an der EZB greift zu kurz

Monika Bütler writes Vermögensungleichheit bei nicht-menschlichen Tieren

Wenn Trump selbst zum Währungskrieger wird

Hat er es auf eine Schwächung des Dollars abgesehen? US-Präsident Donald bei einem Besuch in Cleveland, Ohio. Foto: Carlos Barria (Reuters)

Im Herbst 2010 hat der damalige brasilianische Finanzminister Guido Mantega den Begriff des «Währungskriegs» geprägt. Weil die Tiefzinspolitik der US-Notenbank den Dollar ab- und den brasilianischen Real sowie weitere Schwellenwährungen aufwerten liess, verteuerten sich die Exporte dieser Länder und minderte sich ihre Wettbewerbsfähigkeit. Mantega sah darin ein unfaires Verhalten der Amerikaner.

Das war Unsinn. Der Zweck der Tiefzinspolitik des Fed war nicht, anderen zu schaden. Es tat, was es tat, weil die USA damals noch an den Folgen der Finanzkrise litten – mit einer hohen Arbeitslosigkeit und einem schwachen Finanzsektor.

Heute ist die Situation umgekehrt. Die Rolle der US-Notenbank von 2010 spielt jetzt die Europäische Zentralbank (EZB). Auch ihre Geldschleusen sind weit offen und die Zinsen tief, weil sie sich um die Stabilität der europäischen...

Markus Diem Meier
Markus Diem Meier (Jg. 1963) ist Co-Leiter des Ressorts Wirtschaft beim «Tages-Anzeiger». Seit der Asienkrise schreibt er über Makroökonomie und die Finanzbranche.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *