Tuesday , March 19 2019
Home / Die Zürcherin / Die Stadt Zürich hat eine Abteilung «E-Musik» – Musik für wenige, kosten für alle

Die Stadt Zürich hat eine Abteilung «E-Musik» – Musik für wenige, kosten für alle

Summary:
RM – Die Stadt Zürich gab am Donnerstag bekannt: Diana Lehnert wird neue Leiterin des Ressorts E-Musik. Wer sich ab und zu fragt, warum die Steuern in der Zwinglistadt so hoch sind, und warum es für die Miete kaum reicht, könnte ja ein Auge auf die Ausgaben werfen. Das Ressort E-Musik der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement ist für die sogenannte «klassische» Musik zuständig und fördert in diesem Bereich das Konzertleben der Stadt Zürich. Nebst der Förderung von Aufführungen mit Unterstützungsbeiträgen ist es Organisatorin von drei eigenen Konzertreihen, informiert die Stadt

Topics:
Zürcherin considers the following as important:

This could be interesting, too:

Investec writes Three Swiss cities ranked in world’s top 10 most livable

Zürcherin writes Prämienverbilligung ad absurdum – 80´000 Franken Jahreseinkommen, kinderlos und anspruchsberechtigt

Zürcherin writes Përparim Avdili auf Beleidigungstour – oder wie die FDP Zürich mit anderen Meinungen umgeht

Zürcherin writes up! findet das Wassergesetz nicht liberal und lehnt es ab

Die Stadt Zürich hat eine Abteilung «E-Musik» – Musik für wenige, kosten für alle

rM – Die Stadt Zürich gab am Donnerstag bekannt: Diana Lehnert wird neue Leiterin des Ressorts E-Musik. Wer sich ab und zu fragt, warum die Steuern in der Zwinglistadt so hoch sind, und warum es für die Miete kaum reicht, könnte ja ein Auge auf die Ausgaben werfen.

Das Ressort E-Musik der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement ist für die sogenannte «klassische» Musik zuständig und fördert in diesem Bereich das Konzertleben der Stadt Zürich. Nebst der Förderung von Aufführungen mit Unterstützungsbeiträgen ist es Organisatorin von drei eigenen Konzertreihen, informiert die Stadt Zürich in einer Medienmitteilung zur Besetzung.

Ich bin überzeugt, wenn Musik tatsächlich einen Markt finden soll, wird sie das tun. Auch die Klassik hat zahlreiche, private Unterstützer. Wird sie aber per Zwang finanziert, bezahlen auch Menschen mit bescheidenen, finanziellen Mittel etwas, dass sie gar nicht wollen oder mögen. Wenn die Stadt tatsächlich Musik fördern wollte, würde sie Regulierungen für Konzert und das Nachtleben streichen.

Die linke Jugend (oder deren Sprachrohre), die einen Kampf gegen hohe Mieten führen, könnte staatliche Ausgaben hinterfragen. Denn auch sie sind daran via Steuern beteiligt.

Zürcherin
Die Zürcherin ist ein Online-Magazin mit einer klassisch-liberalen Ausrichtung. Berichtet wird über Zürich und die Welt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *