Saturday , October 1 2022
Home / Cash / Studie – Reallöhne in der EU könnten 2022 um 2,9 Prozent sinken

Studie – Reallöhne in der EU könnten 2022 um 2,9 Prozent sinken

Summary:
"Ein in den vergangenen Jahrzehnten einmaliger Vorgang", lautet das Fazit der am Dienstag veröffentlichten Untersuchung des gewerkschaftsnahen Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung. Demnach dürfte die Entwicklung der effektiven Bruttolöhne EU-weit um 2,9 Prozent hinter der Preissteigerung zurückbleiben. Auch in Deutschland drohe ein Reallohnverlust in dieser Grössenordnung. "Anzeichen für eine sich überhitzende Lohndynamik, die ihrerseits die Inflation verstärken könnte, gibt es angesichts einer weiterhin verhaltenen Entwicklung der Nominallöhne hingegen nicht", so die Autoren. Diese seien in Deutschland im Jahr 2021 nach Daten der Europäischen Kommission nur um 3,4 Prozent geklettert und damit deutlich unterhalb der allgemeinen

Topics:
Cash News considers the following as important:

This could be interesting, too:

Investec writes Swiss government decides to review plan to axe imputed rent

Investec writes Switzerland to destroy 10 million doses of Covid vaccine

Investec writes Swiss health insurance set to rise by most since 2010

Cash - "Aktuell" | News writes Börsen-Ticker: Dow schliesst deutlich schwächer – Dax fällt unter 12.000 Punkte – SMI nimmt Talfahrt wieder auf

"Ein in den vergangenen Jahrzehnten einmaliger Vorgang", lautet das Fazit der am Dienstag veröffentlichten Untersuchung des gewerkschaftsnahen Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung. Demnach dürfte die Entwicklung der effektiven Bruttolöhne EU-weit um 2,9 Prozent hinter der Preissteigerung zurückbleiben. Auch in Deutschland drohe ein Reallohnverlust in dieser Grössenordnung.

"Anzeichen für eine sich überhitzende Lohndynamik, die ihrerseits die Inflation verstärken könnte, gibt es angesichts einer weiterhin verhaltenen Entwicklung der Nominallöhne hingegen nicht", so die Autoren. Diese seien in Deutschland im Jahr 2021 nach Daten der Europäischen Kommission nur um 3,4 Prozent geklettert und damit deutlich unterhalb der allgemeinen Preissteigerung. Für das laufende Jahr zeichnet sich danach für Deutschland gesamtwirtschaftlich eine ähnliche Entwicklung ab, und auch das EU-weite Nominallohnwachstum dürfte mit voraussichtlich 3,7 Prozent "moderat bleiben".

«Gewinnzurückhaltung üben»

Gleichzeitig verzeichneten viele Unternehmen hohe Gewinne und schütteten Milliarden an Dividenden aus. Das laufende Jahr könnte damit von einer Umverteilung zulasten der Beschäftigten geprägt sein, wie die Studienautoren Malte Lübker und Thilo Janssen schreiben. Dies führe zu einem höheren Anteil der Unternehmens- und Vermögenseinkommen am Volkseinkommen. Vor diesem Hintergrund seien hohe Lohnforderungen in Branchen mit guter Gewinnentwicklung durchaus berechtigt und für die Unternehmen auch zu verkraften.

Sowohl für Deutschland als auch die Europäische Union ergebe sich ein gesamtwirtschaftliches Potenzial für Lohnsteigerungen von etwa sechs Prozent. "Einseitige Forderungen an die Gewerkschaften, im übergeordneten Interesse auf Lohnsteigerungen zu verzichten, greifen jedoch zu kurz und verkennen die Ursachen der momentanen Preisdynamik", so die Forscher. "Angebrachter wäre ein Appell an die Unternehmen, ihrerseits 'Gewinnzurückhaltung' zu üben." Auch dem Staat komme derzeit eine besondere Verantwortung dafür zu, die sozial- und verteilungspolitischen Auswirkungen der Inflation abzufedern und so indirekt den Erwartungsdruck auf die Tarifparteien zu mildern.

(Reuters)

About Cash News
Cash News
Alles über Wirtschaft & Finanzen: CASH - die grösste Schweizer Finanzplattform mit News, Börsenkursen und Online Trading zu Top-Konditionen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *