Thursday , August 13 2020
Home / Cash / Aktien New York Schluss: Steigende Spannungen mit China kühlen ab

Aktien New York Schluss: Steigende Spannungen mit China kühlen ab

Summary:
Auf die Stimmung drückte, dass die US-Regierung nun auch formell Chinas weitgehende Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer zurückweist. Pekings Ansprüche auf die Rohstoffe im Grossteil des Meeresgebiets seien "völlig gesetzeswidrig", sagte US-Aussenminister Mike Pompeo. Das gleiche gelte für die Kampagne der Einschüchterung anderer asiatischer Anrainerstaaten. Der Dow Jones Industrial legte nach einem Anstieg um zeitweise mehr als 2 Prozent am Ende des Handelstages nur noch um 0,04 Prozent auf 26 085,80 Punkte zu. Der breiter gefasste S&P 500 verlor hingegen 0,94 Prozent auf 3155,22 Zähler. Am kräftigsten fiel die kalte Dusche dort aus, wo die Gemüter zuvor besonders erhitzt gewesen waren: Der Nasdaq 100 brach um 2,16 Prozent auf 10 602,21 Punkte ein. Zuvor hatte er noch erstmals in

Topics:
Cash News considers the following as important:

This could be interesting, too:

Frank Schäffler writes Stadtluft macht frei

Mr. The Poor Swiss writes 5 Main Ways to Budget to save more money

Swiss Statistics writes Die Lage auf dem Arbeitsmarkt im Juli 2020

Swiss National Bank writes 2020-08-10 – Press release – Important monetary policy data for the week ending 7 August 2020

Auf die Stimmung drückte, dass die US-Regierung nun auch formell Chinas weitgehende Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer zurückweist. Pekings Ansprüche auf die Rohstoffe im Grossteil des Meeresgebiets seien "völlig gesetzeswidrig", sagte US-Aussenminister Mike Pompeo. Das gleiche gelte für die Kampagne der Einschüchterung anderer asiatischer Anrainerstaaten.

Der Dow Jones Industrial legte nach einem Anstieg um zeitweise mehr als 2 Prozent am Ende des Handelstages nur noch um 0,04 Prozent auf 26 085,80 Punkte zu. Der breiter gefasste S&P 500 verlor hingegen 0,94 Prozent auf 3155,22 Zähler.

Am kräftigsten fiel die kalte Dusche dort aus, wo die Gemüter zuvor besonders erhitzt gewesen waren: Der Nasdaq 100 brach um 2,16 Prozent auf 10 602,21 Punkte ein. Zuvor hatte er noch erstmals in seiner Geschichte die Marke von 11 000 Zählern überwunden. Auch Index-Schwergewichten wie Apple , Netflix und der Google-Holding Alphabet hatte neue Rekorde erreicht.

Pfizer legten an der Spitze des Dow Jones unbeeindruckt von der eingetrübten Gesamtstimmung um 4,08 Prozent auf 35,21 US-Dollar zu. Die US-Arzneimittelbehörde FDA genehmigte dem Pharmakonzern und der Firma Biontech aus Mainz ein beschleunigtes Zulassungsverfahren für zwei mögliche Impfstoffkandidaten gegen das Coronavirus. Die Papiere von Biontech stiegen sogar um elfeinhalb Prozent nach oben.

Tesla-Aktien verloren als einer der schwächsten Werte im Nasdaq 100 hingegen mehr als drei Prozent, nachdem sie zuvor noch erheblich gewonnen hatten und auf ein Rekordhoch gestiegen waren. Der TV-Sender CNBC berichtete, angesichts eines Marktwerts des E-Autobauers von mittlerweile mehr als 300 Milliarden US-Dollar werde über die Aufnahme der Tesla-Aktien in den Index S&P 500 spekuliert.

Einen Vorgeschmack auf die näher rückende Saison der Quartalsberichte lieferte Pepsico . Der Limonaden- und Snackhersteller bekam zwar die Corona-Krise im zweiten Quartal zu spüren bekommen, schnitt aber besser ab als Analysten erwartet hatten. Für die Aktien ging es am Ende noch um 0,33 Prozent nach oben. Auch hier hatte das Bild zwischenzeitlich deutlich besser ausgesehen.

Darüber hinaus steht in der Chipbranche nach der Corona-Pause wieder eine Milliarden-Übernahme an. Analog Devices will den Konkurrenten Maxim Integrated schlucken. Laut dem Experten Stacy Rasgon vom Analysehaus Bernstein könnte sich der Halbleiterherstelle Analog Devices mit der Transaktion strategische Grössenvorteile verschaffen. So könnte das Strommanagement-Geschäft weiter aufgepeppt werden. Die Papiere von Maxim Integrated schnellten um 8,11 Prozent in die Höhe, während die Aktien von Analog Devices 5,82 Prozent einbüssten.

Ein Euro kostete zuletzt 1,1347 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1329 (Freitag 1,1276) Dollar festgesetzt. Ein Dollar kostete damit 0,8827 (0,8868) Euro. Am US-Rentenmarkt legten richtungweisende zehnjährige Staatsanleihen um 6/32 Punkte auf 100 Punkte zu und rentierten mit 0,62 Prozent./he/zb

(AWP)

About Cash News
Cash News
Alles über Wirtschaft & Finanzen: CASH - die grösste Schweizer Finanzplattform mit News, Börsenkursen und Online Trading zu Top-Konditionen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *