Tuesday , February 25 2020
Home / Cash / Aktien Frankfurt: Deutsche Indizes erreichen Höchststände

Aktien Frankfurt: Deutsche Indizes erreichen Höchststände

Summary:
Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex bis zum Nachmittag um 0,18 Prozent auf 13 770,49 Punkte zu. Damit steuert der Dax auf ein Wochenplus von rund 2 Prozent zu. Der Index der mittelgrossen Werte gewann am Freitagnachmittag 0,34 Prozent auf 29 273,22 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 zeigte sich indes kaum verändert. Unter den Einzelwerten im Dax schwankten die Aktien von Wirecard nach Quartalszahlen deutlich. Am Nachmittag büssten sie als Index-Schlusslicht 2,5 Prozent ein. Moniert wurde trotz der starken Geschäftsdynamik die Profitabilität im Schlussviertel 2019. Zur laufenden Sonderprüfung der Bücher durch KPMG gab es indes noch keine Neuigkeiten. Hier hatten sich einige Aktionäre schon zumindest kleinere Hinweise erhofft. Die Vorzugsaktien von VW verloren

Topics:
Cash News considers the following as important:

This could be interesting, too:

Cash News writes Peer-to-Peer-Kreditvergabe – Deutsche Sparer verwandeln EU-Randgebiet in Fintech-Speerspitze

Cash News writes Presse: Bank Julius Bär soll Boni ihrer Ex-Chefs nachträglich gesperrt haben

Cash News writes Glyphosat-Verbot für private Gärten soll in Deutschland dieses Jahr kommen

Cash News writes Deutsche Möbelhersteller profitieren von Export und Küchen

Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex bis zum Nachmittag um 0,18 Prozent auf 13 770,49 Punkte zu. Damit steuert der Dax auf ein Wochenplus von rund 2 Prozent zu. Der Index der mittelgrossen Werte gewann am Freitagnachmittag 0,34 Prozent auf 29 273,22 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 zeigte sich indes kaum verändert.

Unter den Einzelwerten im Dax schwankten die Aktien von Wirecard nach Quartalszahlen deutlich. Am Nachmittag büssten sie als Index-Schlusslicht 2,5 Prozent ein. Moniert wurde trotz der starken Geschäftsdynamik die Profitabilität im Schlussviertel 2019. Zur laufenden Sonderprüfung der Bücher durch KPMG gab es indes noch keine Neuigkeiten. Hier hatten sich einige Aktionäre schon zumindest kleinere Hinweise erhofft.

Die Vorzugsaktien von VW verloren 0,6 Prozent. Rückläufige Auslieferungszahlen für den Monat Januar fanden weniger Beachtung als der geplatzte Vergleich mit klagenden Diesel-Kunden.

Unterdessen ging der Höhenflug der RWE-Papiere mit einem neuen Hoch seit November 2012 weiter. Mit einem Kursplus von etwas mehr als einem Fünftel seit Jahresbeginn sind sie inzwischen der drittstärkste Dax-Wert.

In den Blick rückten ausserdem die zuletzt unbewegten Anteile von LPKF , die ab Dienstag ihr Stelldichein im SDax geben. TLG Immobilien wird infolge der Übernahme durch den Konkurrenten Aroundtown den Index der kleineren Werte unterhalb des MDax und macht damit Platz für den Maschinenbauer.

Ausserhalb der Dax-Familie sprangen zudem die Anteile von Godewind Immobilien um rund 15 Prozent auf 6,40 Euro hoch. Der erst 2018 an die Börse gegangene Büro-Vermieter und die französische Covivio haben eine Grundsatzvereinbarung abgeschlossen, der zufolge Covivio übernommen und von der Börse genommen werden soll.

Von positiven Signalen des japanischen Branchenkollegen Sumco profitierten im MDax die Aktien des Waferherstellers Siltronic mit plus 4,6 Prozent und erklommen so einen weiteren Höchststand seit Oktober 2018. Sumco stellt dank einer soliden Nachfrage ein überraschend gutes Quartalsergebnis in Aussicht.

Metro profitierten von einer positiven Studie des Analysehauses Bernstein. Mit dem Russland-Geschäft in der Talsohle und gesenkten Gewinnerwartungen seien die Risiken nun ausgewogener, hiess es. Die Aktien gewannen 3,0 Prozent. Eine Verkaufsempfehlung der Privatbank Berenberg für die Fielmann -Aktie sorgte dagegen für einen Kursrutsch der Optiker-Aktie um 6,0 Prozent.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,41 Prozent am Vortag auf minus 0,40 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,04 Prozent auf 144,75 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,04 Prozent auf 174,34 Punkte zu.

Der Kurs des Euro erholte sich nur minimal von seinem Dreijahrestief. Die Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag zu 1,0851 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,0867 Dollar festgesetzt./ck/mis

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

(AWP)

About Cash News
Cash News
Alles über Wirtschaft & Finanzen: CASH - die grösste Schweizer Finanzplattform mit News, Börsenkursen und Online Trading zu Top-Konditionen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *