Friday , December 2 2022
Home / Cash / Noch mehr Währungshüter für weiteren XXL-Zinsschritt der EZB

Noch mehr Währungshüter für weiteren XXL-Zinsschritt der EZB

Summary:
Die EZB hatte im Juli die Zinswende eingeleitet. Sie setzte dabei die Schlüsselsätze erstmals seit 2011 nach oben und zwar um 0,50 Prozentpunkte. Bei ihrem zweiten Zinsschritt im September legte sie mit einem ungewöhnlichen Riesenschritt von 0,75 Prozentpunkten nach. Der Leitzins liegt damit aktuell bei 1,25 Prozent und der sogenannte Einlagensatz, der aktuell der massgebliche Zinssatz an den Finanzmärkten ist, bei 0,75 Prozent. Die nächste Zinssitzung der EZB ist am 27. Oktober. Es gibt unter den Währungshütern aber auch zurückhaltende Stimmen: So warnte Portugals Notenbankchef Mario Centeno am Donnerstag bei einer Konferenz in Vilnius davor, die Zinsen zu schnell anzuheben, da sonst die Wirtschaft zu sehr belastet werde. Und Spaniens Zentralbank-Gouverneur Pablo Hernandez de Cos merkte

Topics:
Cash - "Aktuell" | News considers the following as important:

This could be interesting, too:

Cash - "Aktuell" | News writes Börsen-Ticker: SMI schliesst im Plus – Zur Rose gewinnt fast 15 Prozent – Credit Suisse taucht weiter

Cash - "Aktuell" | News writes SMI schliesst freundlich – Jerome Powell animiert zu Käufen

Cash - "Aktuell" | News writes Zurich verkauft Altbestand von Lebensversicherungsgeschäft

Cash - "Aktuell" | News writes Wenn vor allem die «Mami-und-Papi-Bank» die Immobiliennachfrage stützt

Die EZB hatte im Juli die Zinswende eingeleitet. Sie setzte dabei die Schlüsselsätze erstmals seit 2011 nach oben und zwar um 0,50 Prozentpunkte. Bei ihrem zweiten Zinsschritt im September legte sie mit einem ungewöhnlichen Riesenschritt von 0,75 Prozentpunkten nach. Der Leitzins liegt damit aktuell bei 1,25 Prozent und der sogenannte Einlagensatz, der aktuell der massgebliche Zinssatz an den Finanzmärkten ist, bei 0,75 Prozent. Die nächste Zinssitzung der EZB ist am 27. Oktober. Es gibt unter den Währungshütern aber auch zurückhaltende Stimmen: So warnte Portugals Notenbankchef Mario Centeno am Donnerstag bei einer Konferenz in Vilnius davor, die Zinsen zu schnell anzuheben, da sonst die Wirtschaft zu sehr belastet werde. Und Spaniens Zentralbank-Gouverneur Pablo Hernandez de Cos merkte auf einer Veranstaltung in Bilbao am Donnerstag an, Modelle zeigten, dass die Zinsen in Richtung 2,25 Prozent bis 2,50 Prozent angehoben werden sollten. Das wäre allerdings ein deutlich niedrigeres Niveau als derzeit am Finanzmarkt erwartet wird. Dort wird beim Einlagensatz mit einem Zinsanstieg auf 2,0 Prozent bis zum Jahresende gerechnet und mit einer weiteren Erhöhung im Frühjahr auf um die drei Prozent.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *