Tuesday , June 18 2024
Home / Acemaxx-Analytics / Was ist besser für den Reichtum der Vermögenden?

Was ist besser für den Reichtum der Vermögenden?

Summary:
Höhere Zinssätze oder niedrigere Zinssätze?FOMC, der geldpolitische Ausschuss der US-Notenbank (Fed) hat am Mittwochabend das Protokoll («minutes») zur Zinsentscheidung von Anfang Mai veröffentlicht.Die Teilnehmer stellten demnach enttäuschende Inflationswerte für das erste Quartal fest und sprachen auch darüber, die Zinsen «höher für länger» («higher-for-longer») beizubehalten, falls die Inflation keine Anzeichen für eine nachhaltige Annährung an 2% ...

Topics:
Acemaxx-Analytics considers the following as important:

This could be interesting, too:

Swiss National Bank writes 2024-06-17 – Financial markets – Important monetary policy data, 17 June 2024

finews.ch writes Was Cindy Eicher mit DCP Client Partner alles vorhat

Cash - "Aktuell" | News writes Roche legt positive Studiendaten für Krebsmittel Columvi vor

Cash - "Aktuell" | News writes G7-Staats- und Regierungschefs laut Meloni für globale Mindeststeuer

Höhere Zinssätze oder niedrigere Zinssätze?


FOMC, der geldpolitische Ausschuss der US-Notenbank (Fed) hat am Mittwochabend das Protokoll («minutes») zur Zinsentscheidung von Anfang Mai veröffentlicht.

Die Teilnehmer stellten demnach enttäuschende Inflationswerte für das erste Quartal fest und sprachen auch darüber, die Zinsen «höher für länger» («higher-for-longer») beizubehalten, falls die Inflation keine Anzeichen für eine nachhaltige Annährung an 2% zeigen sollte.

Die Anleger hingegen wetten den Terminmärkten zufolge auf ein bis zwei Zinssenkungen in diesem Jahr. Während diese Einschätzung mit der vieler Prognostiker übereinstimmt, erwarten manche Marktbeobachter keine Zinssenkung.


Was ist besser für den Reichtum der Vermögenden?
Jan Hatzius prognostiziert weiterhin Zinssenkungen im Juli und November, aber der Zeitpunkt hängt von den anstehenden Daten ab, Graph: Goldman Sachs, May 22, 2024.


David Solomon, Vorstandsvorsitzender der Goldman Sachs Group beispielsweise, sagte am Mittwoch, dass er für 2024 „null“ Zinssenkungen vorhersage.

Adam Posen, Präsident des «Peterson Institute for International Economics» (PIIE) setzt sogar in einem live Interview mit dem Bloomberg TV einen drauf. Er erwartet nämlich nach den US-Präsidentschaftswahlen einen „nicht nachhaltigen Boom“, weshalb die US-Notenbank die Zinsen anheben werde.

Eine interessante Frage in diesem Zusammenhang ist, was besser ist für das Vermögen der Vermögenden? Höhere Zinssätze oder niedrige Zinssätze? Mit anderen Worten, was überwiegt: «Einkommenseffekt» oder «Bewertungseffekt»?


Was ist besser für den Reichtum der Vermögenden?
Fed Sentiment Index - Aus dem jüngsten Protokoll der Fed geht hervor, dass sich die Währungshüter für „höher für länger“ Zinssätze aussprechen - viele FOMC-Mitglieder bezweifeln allem Anschein nach, dass die Geldpolitik restriktiv genug ist, Graph: Bloomberg TV, May 23, 2024.


Simon Wren-Lewis befasst sich in seinem lesenswerten Blog mit dem Stellenwert der mengenmässigen Lockerung der Geldpolitik (bekannt als QE, «quantitative easing») in Bezug auf die wachsende Vermögensungleichheit in den westlichen Gesellschaften.

Der emeritierte Professor für Wirtschaftswissenschaften und Fellow des Merton College, Universität Oxford erläutert, dass die QE-Politik zweifellos das Vermögen der Wohlhabenden in gewissem Maße erhöht hat. 

Wahr sei aber auch, dass 

der «Wert des Vermögens vor allem dadurch erhöht wurde, dass die Zentralbanken die kurzfristigen Zinssätze auf fast Null senken und sie dort für sehr lange Zeit halten mussten».


Was ist besser für den Reichtum der Vermögenden?
Zinseinkommen der US-Verbraucher abzüglich der Zinszahlungen in Prozent des verfügbaren Einkommens, Graph: Morgan Stanley, May 20, 2024.



Hätte es die QE-Politik nicht gegeben, wären die Immobilienpreise und die Aktienmärkte trotzdem in die Höhe geschossen, und die Vermögensungleichheit hätte dramatisch zugenommen. Aus diesem Grund war QE nie die Hauptursache für den Anstieg des Kuchens, der den Wohlhabenden gehört, sondern nur das Sahnehäubchen.


Wren-Lewis legt weiter dar, dass die Anhänger von MMTModern Monetary Policy») die Ansicht vertreten, dass hohe Zinsen die Wohlhabenden begünstigen würden, weil sie dazu neigen, sich auf den «Einkommenseffekt» (income effect) und nicht auf den «Bewertungseffekt» (valuation effect) zu konzentrieren.

Doch der britische Ökonom kommt zum Schluss (*), dass die Wohlhabenden wegen des «Bewertungseffekts» niedrige Zinsen vorziehen. 

Was ist besser für den Reichtum der Vermögenden?
Das Verhältnis zwischen Ausgaben und Einkommen kann Aufschluss darüber geben, wie genau die Menschen ihr Budget im Auge behalten müssen und ob sie einen Spielraum zum Sparen haben, Graph: Fed, May 22, 2024, in: “Economic Well-Being of US Households 2023”.


Richard Murphy erkennt vor diesem Hintergrund an, verschiedener Meinung zu sein.

Der an der Sheffield University Management School forschende Wirtschaftsprofessor sagte zu mir in einem online “Small-Talk”, dass den Superreichen die Zinssätze gleichgültig sind, da sie auf den Märkten spielen können, was auch immer geschieht. Normal Vermögende hingegen sind sehr risikoscheu: sie mögen hohe Zinsen.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass wohlhabende Personen die Chancen (z.B. Preisunterschiede) aufgrund ihres Zugangs zu Kapital, Informationen, fortschrittlicher Technologie, vielfältigen Märkten und ausgefeilten Risikomanagement-Strategien effektiver nutzen können. Diese Fähigkeit, Arbitrage-Möglichkeiten effizient zu erkennen und zu nutzen, trägt wesentlich zu ihrem finanziellen Erfolg bei.


Was ist besser für den Reichtum der Vermögenden?
Die zunehmende Konzentration auf das reale BIP-Wachstum als Indikator für das allgemeine Befinden der Wirtschaft findet zu einem Zeitpunkt statt, zu dem negative wirtschaftliche Überraschungen in den USA im Vergleich zu positiven Überraschungen in den letzten fünf Jahren am größten sind, Graph: Bloomberg, May 23, 2024.




Exkurs:


(*) Warum sind die kurzfristigen Zinssätze fast auf null gesunken? 


«Weil wir die größte Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg hatten. Warum blieben die kurzfristigen Zinssätze so lange bei fast Null? Weil in allen großen Ländern außer China ab 2010 eine Finanzpolitik betrieben wurde, die als Austerität ("fiscal austerity") bekannt ist. Es war die Austerität, die die kurzfristigen Zinssätze so lange so niedrig gehalten hat, und deshalb war die Austerität die Hauptursache für die niedrigen langfristigen Zinssätze und die zunehmende Vermögensungleichheit.


Acemaxx-Analytics
Macro economics, comics, street basketball, cross fit, dark chocolate, blogger, asset management, end this depression, now!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *