Thursday , June 20 2024
Home / Acemaxx-Analytics / Haushalte, die von der Hand in den Mund leben

Haushalte, die von der Hand in den Mund leben

Summary:
Der Mythos von “Ricardian Equivalence”Stell’ dir vor, die Regierung gewährleistet den Verbrauchern heute «fiskalische Transferleistung» heute - zum Beispiel die COVID-19-Konjunkturschecks - und finanziert die Zahlungen mit Schulden. Außerdem kündigt die Regierung an, dass sie im nächsten Jahr die Steuern erhöhen wird, um die Schulden zurückzuzahlen.Werden die Verbraucher das Geld aus der Überweisung ausgeben, oder ...

Topics:
Acemaxx-Analytics considers the following as important:

This could be interesting, too:

finews.ch writes Peter Kellers Blind-Degustation: Das sind die besten Rosé-Weine

finews.ch writes Bundesrat sieht ausreichende Fortschritte bei Open Finance

finews.ch writes US-Asset-Manager setzt nach CS-Aus stärker auf Kantonalbanken

Acemaxx-Analytics writes “Sanfte Landung” und inverse Rendite-Kurve

Der Mythos von “Ricardian Equivalence”


Stell’ dir vor, die Regierung gewährleistet den Verbrauchern heute «fiskalische Transferleistung» heute - zum Beispiel die COVID-19-Konjunkturschecks - und finanziert die Zahlungen mit Schulden. Außerdem kündigt die Regierung an, dass sie im nächsten Jahr die Steuern erhöhen wird, um die Schulden zurückzuzahlen.

Werden die Verbraucher das Geld aus der Überweisung ausgeben, oder werden sie das Geld aus der Überweisung sparen, um künftige Steuern zu zahlen? 

Die letztere Option ist repräsentativ für einen «Ricardian-Agenten». Wie viel Liquidität die Haushalte sparen oder wie «Ricardian Equivalence» sie sind, ist aus theoretischer Sicht ein wichtiges Merkmal, die Prävalenz von Haushalten zu verstehen, die von der Hand in den Mund leben, d.h. sie geben das Geld aus, wenn sie es bekommen.


Haushalte, die von der Hand in den Mund leben
In den vergangenen 12 Jahren ist der Anteil der «von der Hand in den Mund» lebenden US-Haushalte von 31% auf 19% gesunken, Graph: St. Louis Fed, May 08, 2024


Zu wissen, wie viele Haushalte zu diesem Typ gehören, ist sehr wichtig, um die Wirksamkeit der Fiskal-Politik ("fiscal stimulus") zu verstehen, so die neoklassisch geprägte Theorie.

In einem lesenswerten Blog-Beitrag überprüft das Research-Team in den Reihen der St. Louis Fed den Anteil der US-Haushalte, die von der Hand in den Mund leben.

Die Analyse zeigt, dass obwohl die liquiden Mittel als Prozentsatz des Einkommens steigen, viele Amerikaner mit einem geringen oder gar keinem finanziellen Sicherheitsnetz leben.


Haushalte, die von der Hand in den Mund leben
Kapitalausgaben (CapEx) sind Mittel, die ein Unternehmen für den Erwerb, die Modernisierung und den Unterhalt physischer Vermögenswerte wie Immobilien, Anlagen, Gebäude, Technologie oder Ausrüstung verwendet, Graph: JPMorgan AM, May 11, 2024.


Diese Risikogruppe, die nur über begrenzte liquide Mittel verfügt, wird von Wissenschaftlern als „Hand-zu-Mund“-Haushalte bezeichnet. 

Im Wesentlichen gibt diese Gruppe von Menschen das Geld aus, sobald sie es bekommt, weil sie keine Ersparnisse und ein hohes Verlangen nach heutigem Konsum haben; daher werden sie als „von der Hand in den Mund“ lebende Haushalte bezeichnet.

In den letzten 12 Jahren ist der Anteil der Haushalte, die von der Hand in den Mund leben, ist um 12% von 31% auf 19% gesunken. Dies ist eine erhebliche Veränderung, was wichtige Auswirkungen auf die Wirksamkeit der Fiskal-Politik haben kann.


Haushalte, die von der Hand in den Mund leben
Der Citigroup Economic Surprise Index stellt die Summe der Differenz zwischen offiziellen Wirtschaftsergebnissen und Prognosen dar. Der Index hat für die USA gerade seinen höchsten Stand seit zwei Jahren erreicht, Graph: Morgan Stanley, May 13, 2024.


Die Studie kommt zum folgenden Schluss: 

In einer Volkswirtschaft, in der die Haushalte über mehr liquide Vermögenswerte verfügen und es weniger Haushalte gibt, die von der Hand in den Mund leben, können vorübergehende (fiskal-politische) Maßnahmen zur Beeinflussung des Verbrauchs der Haushalte (z. B. die bereits erwähnten COVID-19-Konjunkturschecks) weniger wirksam sein, vorausgesetzt, diese Haushalte sind «ricardianisch» und alle anderen Bedingungen sind gleich.

Doch die «ricardianische Äquivalenz» ist nach wie vor umstritten, weil sie von Annahmen über die Voraussicht und das Verständnis der Öffentlichkeit für die Fiskal-Politik abhängt. 

Die Überzeugung, dass Ausgaben via Defizitdeficit spending») keine fiskalischen Impulse bewirken, leitet sich von der Hypothese der rationalen Erwartungen ab, welche falsch ist.

Wir sind fast immer mit einer tiefgreifenden Unsicherheit über die Zukunft konfrontiert. Das gesamte «Konzept der ricardianischen Äquivalenz» fällt daher zusammen wie ein Kartenhaus.

Der Unterschied besteht darin, dass, wenn die Wirtschaft über freie Kapazitäten verfügt, eine Nachfragepolitik die Wirtschaft in kürzerer Zeit näher an das Potenzial heranbringen kann. Auf diese Weise werden die Gesamtproduktion und das Einkommen des Landes erhöht. Und dieses zusätzliche Einkommen stellt die Quelle potenzieller Steigerungen der privaten Ausgaben und der Steuereinnahmen dar.


Die US-Wirtschaft übertrifft die der anderen G7-Länder. Dank der „fiskalischen Anreize“ der Biden-Regierung planen mehr CEOs in den kommenden Monaten höhere Ausgaben, Graph: FT, May 08, 2024 


Und selbst wenn es sich um einen dauerhaften Anstieg der staatlichen Investitionen handelt, belegen die empirischen Daten nicht annähernd den ausgleichenden Rückgang des privaten Verbrauchs. 

Es gibt daher keinen Grund zur Sorge, dass die Politik von «fiscal stimulus» überhaupt nicht funktionieren würde.

Siehe die als «Bidenomics» bezeichnete Wirtschaftspolitik und die Agenda von Joe Biden, dem 46. Präsidenten der Vereinigten Staaten, der sein Amt am 20. Januar 2021 antrat. 

Der Begriff umfasst die wirtschaftspolitischen Strategien, Prioritäten und Vorschläge der Biden-Administration zur Bewältigung verschiedener Herausforderungen für die US-Wirtschaft.

Zu den Schlüsselelementen von «Bidenomics» gehören Maßnahmen zur Bekämpfung der Einkommensungleichheit, zur Förderung der Infrastruktur-Entwicklung, zur Bewältigung des Klimawandels, zur Erweiterung des Zugangs zur Gesundheitsversorgung und zur Bewältigung der wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie. 


Haushalte, die von der Hand in den Mund leben
Das Arbeitsentgelt je Arbeitnehmer ist eine weit gefasste Lohnmessgröße, die eine Tariflohnkomponente und einmalige Zahlungen (zusammen mit den Sozialversicherungsbeiträgen der Arbeitgeber) umfasst. Aufgrund dieser Merkmale wird es von der EZB bei der Beurteilung der Wachstums- und Inflationsaussichten genau beobachtet, Graph: Uni Credit Bank, May 10, 2024.


Zu den konkreten Maßnahmen, die mit "Bidenomics" in Verbindung gebracht werden, gehören der American Rescue Plan Act (der als Reaktion auf die Pandemie verabschiedet wurde), Vorschläge für Infrastruktur-Investitionen, Bemühungen zur Erhöhung des Mindestlohns sowie Initiativen zur Förderung sauberer Energie und zur Bekämpfung des Klimawandels.

Die Staatsverschuldung ist im Verhältnis zum BIP sprunghaft angestiegen, aber die US-Wirtschaft insgesamt hat seit der Finanzkrise von 2008 ihre Verschuldung abgebaut («deleveraging»). Haushalte, Unternehmen und Finanzinstitute haben ihre Verbindlichkeiten alle deutlich reduziert, so dass die Gesamtverschuldung der USA auf 334% des BIP gesunken ist, gegenüber dem Höchststand von 368% im Jahr 2009. Und die US-Wirtschaft wächst weiter, auch wenn moderat, trotz der schweren Folgen der Pandemie und der Störung der globalen Lieferketten.

Das heisst: Wir haben ein weitaus weniger düsteres Bild der US-Staatsfinanzen, als von den «finanzpolitischen Falken» («fiscal hawks») suggeriert.

Haushalte, die von der Hand in den Mund leben
Alle sind besorgt über die übermäßig hohe Staatsverschuldung der USA. Das heißt, alle, außer Amerikas Gläubiger, Graph: Bloomberg, May 14, 2024.





Acemaxx-Analytics
Macro economics, comics, street basketball, cross fit, dark chocolate, blogger, asset management, end this depression, now!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *