Wednesday , November 30 2022
Home / Acemaxx-Analytics / Negativzinsen: Eine Ära geht zu Ende

Negativzinsen: Eine Ära geht zu Ende

Summary:
Fed doesn’t trade inflation for growth Die Fed hat die Zinsen zum dritten Mal in Folge um 75 Basispunkte angehoben und signalisiert, dass weitere Zinserhöhungen bevorstehen.Der neue «Dot Plot» der US-Notenbank zeigt einen Endzinssatz («terminal rate») von etwa 4,6 % im Jahr 2023, was höher ist als der Markt bisher erwartet hat. Bemerkenswert ist zudem die Vorhersage ...

Topics:
Acemaxx-Analytics considers the following as important:

This could be interesting, too:

Investec writes Swiss rents set to rise as much as 15 percent

Charles Hugh Smith writes The “Oil Curse” and Splashy PR Announcements of Oil Production Cuts

Joseph Y. Calhoun writes Weekly Market Pulse: Currency Illusion

Fintechnews Switzerland writes Crypto Winter Wipes Out 72,000 Bitcoin Millionaires in 2022

Fed doesn’t trade inflation for growth 


Die Fed hat die Zinsen zum dritten Mal in Folge um 75 Basispunkte angehoben und signalisiert, dass weitere Zinserhöhungen bevorstehen.

Der neue «Dot Plot» der US-Notenbank zeigt einen Endzinssatz («terminal rate») von etwa 4,6 % im Jahr 2023, was höher ist als der Markt bisher erwartet hat. 

Bemerkenswert ist zudem die Vorhersage der US-Notenbank zur Arbeitslosigkeit: Erwartet wird ein Anstieg der Arbeitslosenquote auf 4,4%. Noch im Juni hatte sich die Prognose auf 3,9% belaufen. Das bedeutet im Klartext einen Verlust von mehr als 1 Mio. Arbeitsplätzen.


Negativzinsen: Eine Ära geht zu Ende
In Europa geht das Experiment mit Negativzinsen zu Ende, Graph: Reuters, Sept 22, 2022


Während sowohl die Taten als auch die Rhetorik der namhaften Zentralbanken eine grosse Entschlossenheit an den Tag legen, die hohe Inflation zu bekämpfen, und zwar zu Lasten des Wachstums, geht Europas jahrzehntelanges Experiment mit negativen Zinssätzen zu Ende.

Am Donnerstag hat die Schweizer Nationalbank (SNB) als letzte europäische Zentralbank den Leitzins um 0,75% auf 0,50% erhöht und damit die Ära der Negativzinsen beendet. Damit sind die Schweizer Zinsen erstmals seit 2014 wieder positiv.


Negativzinsen: Eine Ära geht zu Ende

Das große Experiment mit den Negativzinsen neigt sich dem Ende zu. Dänemark, das 2012 als erstes Land einen Minuszins eingeführt hat, hat seine Benchmark am vergangenen Donnerstag in den positiven Bereich gebracht, Graph: Bloomberg, Sept 22, 2022


Davor waren Schweden im Dezember 2019, die EZB im Juli 2022 und Dänemark im September 2022 in den positiven Bereich des Zinsspektrums zurückgekehrt.

Die Befürchtung, dass die Negativzinsen zu einer Geldhortung führen könnten, erwies sich als weitgehend unbegründet: In der Schweiz beispielsweise blieb die Zahl der im Umlauf befindlichen 1.000-Franken-Noten gleich, was darauf hindeutet, dass die Kunden kein Bargeld abhoben, um es zu Hause in einem Safe zu lagern.


Negativzinsen: Eine Ära geht zu Ende

Da die Ära der Negativzinsen zu Ende geht, ist der weltweite Bestand an Vermögenswerten mit negativer Rendite von einem Höchststand von etwa 18 Billionen Dollar im Jahr 2020 auf weniger als 2 Billionen Dollar geschrumpft, Graph: Reuters, Sept 22, 2022


Ferner wurden die Gewinne des Bankensektors insgesamt durch die Negativzinsen nicht nennenswert beeinträchtigt, da der Nachteil durch Gewinne bei den Vermögensanlagen ausgeglichen wurde.

Letztendlich haben die Negativzinsen genauso gewirkt wie normale Zinssenkungen.

Keine Zentralbank sagte im Nachhinein, dass Negativzinsen ein Fehler waren. Die Innovation hatte auch ihre Verteidiger, darunter der Wirtschaftswissenschaftler Kenneth Rogoff von der Harvard University.


Negativzinsen: Eine Ära geht zu Ende

Die Zeit der Negativzinsen fiel mit der umfangreichen mengemässigen Lockerung der Geldpolitik (QE: quantitative easing) zusammen, mit der die EZB und andere Zentralbanken in aller Welt versuchten, die Nachfrage durch den Ankauf von Vermögenswerten in Höhe von Billionen Dollar wiederzubeleben, Graph: Bloomberg, Sept 22, 2022


Zur Erinnerung: Die unkonventionelle geldpolitische Massnahme der Negativzinsen war eingeführt worden, um die Wirtschaft nach der Finanzkrise (GFC) 2007/08 wieder anzukurbeln. Das Hauptziel war, die Deflation zu unterbinden.

Die herkömmliche Geldpolitik war damit auf den Kopf gestellt: Banken mussten eine Gebühr zahlen, um Bargeld bei ihren Zentralbanken zu parken; einige Hausbesitzer fanden Hypotheken, die ihnen Zinsen einbrachten, wie z.B. in Dänemark.

Nachdem die Bank of Japan (BoJ) ultralockere Politik nach Zinserhöhung der Fed am Donnerstag beibehalten hat, bleibt sie die einzige Zentralbank der Welt mit negativem Zinssatz.





Acemaxx-Analytics
Macro economics, comics, street basketball, cross fit, dark chocolate, blogger, asset management, end this depression, now!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *