Sunday , September 25 2022
Home / Epoch Times / Weltbank-Chef: Globale Nahrungskrise wird noch „über Monate“ andauern

Weltbank-Chef: Globale Nahrungskrise wird noch „über Monate“ andauern

Summary:
'); _p_window.document.close(); // necessary for IE >= 10 _p_window.focus(); // necessary for IE >= 10*/ _p_window.addEventListener('load', function () { _p_window.print(); _p_window.close(); }); return true; } Die globale Nahrungskrise, die durch die Versorgungsengpässe bei Energie und Düngemitteln verschärft wird, könnte sich noch bis ins nächste Jahr hinziehen. Davon geht Weltbank-Präsident David Malpass in einer Online-Pressekonferenz aus.   Der Präsident der Weltbank, David Malpass, befürchtet, dass sich die globale Nahrungskrise, die durch den Ukraine-Krieg verschärft wird, noch „über Monate“ hinwegziehen wird. Dies berichtet die in Abu Dhabi erscheinende Zeitung „The National“. Die weltweite Nahrungsmittelkrise sei „schwerwiegend“ und

Topics:
Reinhard Werner considers the following as important:

This could be interesting, too:

Liberales Institut writes Häsch dir scho mal überleit…?

Investec writes Marked economic slowdown on horizon in Switzerland

Investec writes Chart of the week: 11% of Swiss over 64 work

Swiss National Bank writes 2022-09-23 – Speech – Thomas Jordan, Chairman of the Governing Board: Safeguarding the principles of regulatory policy

'); _p_window.document.close(); // necessary for IE >= 10 _p_window.focus(); // necessary for IE >= 10*/ _p_window.addEventListener('load', function () { _p_window.print(); _p_window.close(); }); return true; }

Die globale Nahrungskrise, die durch die Versorgungsengpässe bei Energie und Düngemitteln verschärft wird, könnte sich noch bis ins nächste Jahr hinziehen. Davon geht Weltbank-Präsident David Malpass in einer Online-Pressekonferenz aus.  


Der Präsident der Weltbank, David Malpass, befürchtet, dass sich die globale Nahrungskrise, die durch den Ukraine-Krieg verschärft wird, noch „über Monate“ hinwegziehen wird. Dies
berichtet die in Abu Dhabi erscheinende Zeitung „The National“.

Die weltweite Nahrungsmittelkrise sei „schwerwiegend“ und treffe vor allem ärmere Länder. Malpass forderte die Länder auf, dringend Maßnahmen zu ergreifen, um „die durch geopolitische Konflikte verursachte Herausforderung der Ernährungssicherheit zu lösen“.

Nahrungskrise geht mit um 37 Prozent gestiegenen Lebensmittelpreisen einher

„Die Menschen in den armen Ländern, vor allem in den ländlichen Gebieten, sind am stärksten von der Nahrungsmittelkrise betroffen“, äußerte Malpass im Rahmen einer Online-Pressekonferenz. Es gebe zudem auch „eine Tendenz zu weniger nahrhaften Nahrungsmitteln, die mehr Anlass zur Sorge gibt“.

Neben Engpässen bei der Versorgung mit Nahrungsmitteln selbst wirke sich vor allem ein Mangel an Energie und Düngemitteln aus. Diese sei für den Erntezyklus von entscheidender Bedeutung, sodass die Effekte „sich gegenseitig verstärken und zu einer Nahrungsmittelkrise führen, die mindestens einige Monate und wahrscheinlich bis ins nächste Jahr andauern wird“. Die Lebensmittelpreise seien im Vergleich zum Vorjahr bereits um fast 37 Prozent gestiegen, unterstrich Malpass.

Vorräte sind vorhanden und könnten zu Linderung beitragen

Nach Schätzungen der Weltbank führt jeder Anstieg der Lebensmittelpreise um einen Prozentpunkt dazu, dass zehn Millionen Menschen in extreme Armut abrutschen. Der Lebensmittelpreisindex der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) hat ebenfalls vor einem drastischen Preisanstieg bei Getreide, Öl und anderen Lebensmitteln gewarnt, da die Exporte aus dem landwirtschaftlichen Kraftzentrum Ukraine weiterhin durch den Konflikt beeinträchtigt würden.

Malpass sieht jedoch auch einen Silberstreifen am Horizont: „Die Märkte haben schnell reagiert, und wir treten in diesen Zyklus der Ernährungsunsicherheit mit großen globalen Vorräten ein“, erklärt der Weltbankpräsident. Werden diese freigegeben, können die Versorgungsengpässe verringert werden. Auch die Versorgung mit Düngemitteln und Energie könne durch eine konzertierte Kraftanstrengung der Länder erheblich gesteigert werden.

„Die Länder sollten frühzeitig damit beginnen“, betonte Malpass. „Die Weltbank hofft, dass viele Länder individuelle Lösungen vorlegen werden, um die Nahrungsmittel- und Düngemittelkrise sofort zu lindern.“

Weltbank will Investitionen in Entwicklungsländern forcieren

Die entwickelten Volkswirtschaften könnten einen wesentlichen Beitrag zum globalen Angebot leisten und die ärmeren Länder entlasten, unterstrich der Ökonom. Die Zentralbanken seien ebenfalls gefordert.

„Einer der Nachteile der letzten Jahre ist der Mangel an Investitionen, insbesondere in den Entwicklungsländern“, so Malpass. „Es sollte politische Maßnahmen geben, um die Investitionen anzukurbeln. […] Die armen Länder hinken weiter hinterher, was zum Teil auf die Makropolitik der fortgeschrittenen Volkswirtschaften zurückzuführen ist. Sie nehmen in großem Umfang Kredite auf den globalen Kapitalmärkten auf, sodass für andere Länder weniger übrig bleibt.“

Die Welt müsse „dringend Lösungen finden“, da die steigenden Zinssätze und die Schuldenlast die Entwicklungsländer zunehmend unter Druck setzten. Die Länder müssten „strenge politische Maßnahmen ergreifen, die ihnen helfen, Investitionen ihrer eigenen Bürger und von Ausländern anzuziehen“. Die Weltbank selbst bereite ein Hilfspaket in Höhe von 170 Milliarden Dollar vor, um auf die globalen Krisen wie den Krieg Russlands in der Ukraine, die COVID-19-Pandemie und die Inflation zu reagieren.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *