Friday , December 14 2018
Home / Bankiervereinigung / Selbstbestimmungs-Initiative: Annahme würde auch Schweizer Banken schaden

Selbstbestimmungs-Initiative: Annahme würde auch Schweizer Banken schaden

Summary:
Selbstbestimmungs-Initiative: Annahme würde auch Schweizer Banken schaden Am 25. November stimmen wir bei der sogenannten „Selbstbestimmungs“-Initiative über eine Vorlage ab, die auf den ersten Blick keinen Bezug zum Finanzplatz hat. Doch der Schein trügt, denn die Volksinitiative ist auch für den Finanzplatz gefährlich, so Sven Bisang von der Schwei-zerischen Bankiervereinigung. https://www.swissbanking.org/de/services/blog/selbstbestimmungs-initiative-annahme-wuerde-auch-schweizer-banken-schaden https://www.swissbanking.org/de/services/blog/selbstbestimmungs-initiative-annahme-wuerde-auch-schweizer-banken-schaden/@@download/image/Blog-SBI.jpg 2018/11/12 07:00:00 GMT+1 Am 25. November stimmen wir

Topics:
SwissBanking considers the following as important: , ,

This could be interesting, too:

Zürcherin writes Die zehn schönsten liberalen Frauen der Schweiz

Monika Bütler writes Ergänzungsleistungen (EL) und Vermögen

Markus Diem Meier writes Zwei total verschiedene Währungskrisen

Zürcherin writes Welche Lieder darf ich noch hören? – Offener Brief an Tamara Funiciello

Selbstbestimmungs-Initiative: Annahme würde auch Schweizer Banken schaden Am 25. November stimmen wir bei der sogenannten „Selbstbestimmungs“-Initiative über eine Vorlage ab, die auf den ersten Blick keinen Bezug zum Finanzplatz hat. Doch der Schein trügt, denn die Volksinitiative ist auch für den Finanzplatz gefährlich, so Sven Bisang von der Schwei-zerischen Bankiervereinigung. https://www.swissbanking.org/de/services/blog/selbstbestimmungs-initiative-annahme-wuerde-auch-schweizer-banken-schaden/@@download/image/Blog-SBI.jpg
Selbstbestimmungs-Initiative: Annahme würde auch Schweizer Banken schaden
2018/11/12 07:00:00 GMT+1
Am 25. November stimmen wir bei der sogenannten „Selbstbestimmungs“-Initiative über eine Vorlage ab, die auf den ersten Blick keinen Bezug zum Finanzplatz hat. Doch der Schein trügt, denn die Volksinitiative ist auch für den Finanzplatz gefährlich, so Sven Bisang von der Schwei-zerischen Bankiervereinigung.

Die SVP will mit der „Selbstbestimmungs“-Initiative (SBI) das Verhältnis von Schweizer Recht und Völkerrecht neu ordnen. Landesrecht soll dabei grundsätzlich vorgehen. „Wohl eine staatspolitische Frage“, mag man sich beim Betrachten der Plakate der Initianten denken. Eine direkte Verbindung zur Volkswirtschaft ist prima vista nicht ersichtlich. Bundesrat und Wirtschaft warnen aber eindringlich vor den negativen Konsequenzen einer Annahme. Welche Folgen hätte also ein Ja für den Schweizer Finanzplatz?

SBI gefährdet wichtige bestehende Abkommen

Wirtschaftsabkommen – economiesuisse zählt rund 600 – enthalten Bestimmungen, die für Schweizer Banken und ihre Kunden von zentraler Bedeutung sind (z.B. regeln sie Fragen über den gegenseitigen Marktzugang, zur Zusammenarbeit im steuerlichen Bereich oder dem Investitionsschutz). Diese internationale Einbettung stärkt eindeutig die Attraktivität des Wirtschafts- und Finanzstandorts Schweiz und ermöglicht Schweizer Banken u.a. das Pflegen von Kundenbeziehungen in viele Länder. Das vorteilhafte Netz internationaler Verträge erlaubt es unseren Finanzinstituten, mit exportorientierten Dienstleistungen Wertschöpfung in der Schweiz zu erzielen (z.B. mit der Verwaltung grenzüberschreitender Vermögenswerte).

Was hat dies mit der SBI zu tun? Nun, die Volksinitiative der SVP will, dass künftig bei Widersprüchen zwischen Schweizer Recht und völkerrechtlichen Verträgen letztere zwingend neu verhandelt werden müssen. Falls keine Einigung mit den ausländischen Partnern im Sinne des Schweizer Rechts erzielt werden kann, müssen die völkerrechtlichen Verträge gemäss Initiativtext „nötigenfalls“ gekündigt werden.

Wer würde künftig „selbst“ bestimmen was gilt?

Der Initiativtext ist teilweise schwammig formuliert, so dass die Auswirkungen nicht präzise abzuschätzen sind. Punkto Umsetzung schweigt die SBI vornehmlich und lässt wichtige Fragen offen: Wie soll ein Widerspruch definiert sein? Wer kann/soll einen Widerspruch feststellen – der Bundesrat, das Parlament, ein Gericht? Oder ab wann muss eine Kündigung eines internationalen Abkommens „nötigenfalls“ umgesetzt werden – bei einem Volksentscheid, einem einzigen Gerichtsurteil?

Klar ist nur, dass die SBI ein gefährliches Klima der Unsicherheit bezüglich der Gültigkeit abgeschlossener Verträge schafft und die Rechtssicherheit für Unternehmen und deren Kunden schwächt. Betroffen davon wären auch Abkommen, die für den Finanzplatz von Bedeutung sind (z.B. Abkommen über den automatischen Informationsaustausch, Freihandelsabkommen oder Doppelbesteuerungsabkommen). Statt Klarheit schafft die SBI also vor allem eines: Unsicherheit. Das ist Gift für die Planung der Unternehmen.

Schweiz aussenpolitisch kalt gestellt

Klar negativ wäre eine Annahme für die künftige Verhandlungsposition der Schweiz. Zuverlässigkeit und Berechenbarkeit sind heute Stärken der Schweizer Aussenpolitik. Sie schaffen das notwendige Vertrauen, um vorteilhafte Abkommen abschliessen zu können. Die SBI erschüttert dieses über Jahrzehnte aufgebaute Vertrauen, indem sie unser Land zur unberechenbaren Vertragspartnerin macht. Dies hätte negative Auswirkungen auf unsere exportorientierten Unternehmen, zu denen auch die Finanzdienstleiter zählen. Denn die Chancen auf einen erfolgreichen Abschluss neuer Marktzugangsabkommen etwa in Asien und Südamerika und damit der Zugang zu lukrativen aufstrebenden Märkten wären bei einer Annahme in Frage gestellt.

Nein zu Rechtsunsicherheit auch für Schweizer Finanzinstitute

Die SBI bringt der Schweizer Wirtschaft und auch dem Finanzplatz anstelle von Chancen Rechtsunsicherheit in Bezug auf den Fortbestand wichtiger Wirtschaftsabkommen. Die Weiterentwicklung bestehender sowie der Abschluss neuer völkerrechtlicher Verträge (inkl. Wirtschaftsabkommen) würde bei einer Annahme der SBI erschwert, wenn nicht gar verunmöglicht. Ich meine, dass dies nicht im Interesse des Wirtschafts- und Finanzstandorts Schweiz sein kann. Die SBI sollte daher klar abgelehnt werden.

Die Schweiz isolieren?
Die «Selbstbestimmungs»-Initiative (SBI) gefährdet die Offenheit unseres Landes und den Zugang unserer Unternehmen zu internationalen Märkten. Gegen die SBI hat sich ein Wirtschaftskomitee gebildet. Die SBVg unterstützt dieses im Rahmen des Engagements bei economiesuisse.
Mehr Informationen zu den Argumenten und Aktivitäten des Komitees finden sich unter: www.neinzursbi.ch

SwissBanking
Die Schweizerische Bankiervereinigung Die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) ist der Spitzenverband des Schweizer Finanzplatzes. Hauptzielsetzung der SBVg ist die Beibehaltung und Förderung optimaler Rahmenbedingungen im In- und Ausland für den Finanzplatz Schweiz.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *