Sunday , September 22 2019
Home / investrends.ch / UBS wird in Frankreich zu einer Rekordbusse verurteilt

UBS wird in Frankreich zu einer Rekordbusse verurteilt

Summary:
Bild: Pixabay Das Urteil im Prozess gegen die UBS in Frankreich wurde gesprochen. Auf die Grossbank kommen Zahlungen in Höhe von ingesamt 4,5 Milliarden Euro zu. Allerdings ist die UBS mit dem Urteil nicht einverstanden und will Berufung einlegen. Am Pariser Strafgerichtshof haben die Richter ihr Urteil gegen die UBS gefällt. Die Grossbank muss im Prozess um Beihilfe zu Steuerdelikten eine Busse von 3,7 Milliarden Euro bezahlen und einen Schadenersatz in Höhe von 800 Millionen Euro leisten. Somit beläuft sich die Gesamthöhe der Busse auf 4,5 Milliarden Euro. An der Börse fiel der Kurs der UBS-Aktie sogleich um über zwei Prozent. Die UBS hat umgehend bekanntgegeben, gegen das Urteil Berufung einlegen zu wollen. Kein

Topics:
investrends.ch considers the following as important: , , ,

This could be interesting, too:

investrends.ch writes Schweiz verliert die Spitzenposition im Rentner-Index

investrends.ch writes Schweizer sind nicht mehr die Reichsten

investrends.ch writes ETF-Studie: Verdopplung der ETF-Allokation innerhalb weniger Jahre

investrends.ch writes SNB tastet den Leitzins nicht an

Bild: Pixabay

Das Urteil im Prozess gegen die UBS in Frankreich wurde gesprochen. Auf die Grossbank kommen Zahlungen in Höhe von ingesamt 4,5 Milliarden Euro zu. Allerdings ist die UBS mit dem Urteil nicht einverstanden und will Berufung einlegen.

Am Pariser Strafgerichtshof haben die Richter ihr Urteil gegen die UBS gefällt. Die Grossbank muss im Prozess um Beihilfe zu Steuerdelikten eine Busse von 3,7 Milliarden Euro bezahlen und einen Schadenersatz in Höhe von 800 Millionen Euro leisten. Somit beläuft sich die Gesamthöhe der Busse auf 4,5 Milliarden Euro. An der Börse fiel der Kurs der UBS-Aktie sogleich um über zwei ProzentDie UBS hat umgehend bekanntgegeben, gegen das Urteil Berufung einlegen zu wollen.

Kein Gesetzesbruch in Frankreich
Im Prozess hatte die UBS auf nicht schuldig plädiert. Sie kritisiert, dass dem Urteil jegliche Beweisgrundlage fehle und es stattdessen auf unfundierten Aussagen von ehemaligen Mitarbeitern basiere. Es seien keine Beweise vorgelegt worden, dass ein UBS-Kundenberater auf französischem Boden französische Kunden dazu aufgefordert habe, Konten in der Schweiz zu eröffnen. Weil folglich kein Gesetzesbruch in Frankreich begangen wurde, sei dieses Urteil eine Anwendung von französischem Recht in der Schweiz. Dies untergrabe die Souveränität des Schweizer Rechts und werfe Fragen bezüglich der Territorialität auf. 

Höchste französische Busse aller Zeiten
Die Busse im Frankreich-Prozess ist laut finews.ch die höchste, welche gegen die UBS je verhängt und welche in Frankreich je gesprochen worden ist. Seit der Finanzkrise hat die Grossbank über zwölf Milliarden Franken an Bussgeldern bezahlen müssen. Der höchste Einzelbetrag waren 1,4 Milliarden Dollar wegen der Manipulation des Libor-Zinssatzes.


investrends.ch
investrends.ch ist die Informationsquelle Nummer Eins in der Schweiz für professionelle Investoren. investrends.ch liefert Informationen zu Investments, Markttrends und Finanzprodukten, die in der Schweiz zum öffentlichen Vertrieb zugelassen sind, sowie news und people-Meldungen aus der Finanzbranche.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *