Thursday , May 19 2022
Home / Epoch Times / Frankreich: Ex-Justizministerin Taubira will Präsidentin werden

Frankreich: Ex-Justizministerin Taubira will Präsidentin werden

Summary:
'); _p_window.document.close(); // necessary for IE >= 10 _p_window.focus(); // necessary for IE >= 10*/ _p_window.addEventListener('load', function () { _p_window.print(); _p_window.close(); }); return true; } Die ehemalige Justizministerin Christine Taubira tritt bei der französischen Präsidentschaftswahl an. Die linksgerichtete Politikerin gab ihre Kandidatur am Samstag in Lyon bekannt und kündigte an, sich vor allem für soziale Gerechtigkeit, Umweltschutz und junge Menschen einsetzen zu wollen. Sie wolle eine Regierung anführen, „die weiß, wie ein Dialog geführt wird, statt zu moralisieren und zu tyrannisieren“, sagte die 69-Jährige. Taubira, die aus Französisch-Guayana stammt, war Justizministerin unter dem sozialistischen Präsidenten

Topics:
Online Nachrichten aktuell – Epoch Times (Deutsch) considers the following as important:

This could be interesting, too:

Cash News writes Zuversicht für Fixed-Income-Märkte der Schwellenländer

Cash News writes Edmond de Rothschild Private Equity auf Wachstumskurs

Cash News writes Die Schatten der Stagflation

Cash News writes Milliardenbusse für Allianz GI in den USA

'); _p_window.document.close(); // necessary for IE >= 10 _p_window.focus(); // necessary for IE >= 10*/ _p_window.addEventListener('load', function () { _p_window.print(); _p_window.close(); }); return true; }

Die ehemalige Justizministerin Christine Taubira tritt bei der französischen Präsidentschaftswahl an. Die linksgerichtete Politikerin gab ihre Kandidatur am Samstag in Lyon bekannt und kündigte an, sich vor allem für soziale Gerechtigkeit, Umweltschutz und junge Menschen einsetzen zu wollen. Sie wolle eine Regierung anführen, „die weiß, wie ein Dialog geführt wird, statt zu moralisieren und zu tyrannisieren“, sagte die 69-Jährige.

Taubira, die aus Französisch-Guayana stammt, war Justizministerin unter dem sozialistischen Präsidenten François Hollande. 2016 trat sie im Streit um eine Verfassungsreform zurück. Hollande wollte nach den Anschlägen in Paris im November 2015 durchsetzen, Franzosen mit doppelter Staatsbürgerschaft nach einer Verurteilung wegen einer terroristischen Straftat ausbürgern zu können. Die Verfassungsänderung war letztlich gescheitert.

2002 war Taubira schon einmal bei der Präsidentschaftswahl angetreten, damals bekam sie 2,3 Prozent der Stimmen. Umfragen für die Wahl im April deuten auf eine Wiederwahl von Präsident Emmanuel Macron hin, der bislang allerdings nicht offiziell seine Kandidatur erklärt hat.

Das linke Lager war schon vor Taubiras Kandidatur völlig zersplittert. Alle der bisher fünf linken Kandidaten, darunter die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo und der Linke Jean-Luc Mélenchon, liegen in den Umfragen unter zehn Prozent. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *