Thursday , May 26 2022
Home / Epoch Times / Montagsspaziergang in Berlin und Bielefeld – Tausende Menschen erwartet

Montagsspaziergang in Berlin und Bielefeld – Tausende Menschen erwartet

Summary:
'); _p_window.document.close(); // necessary for IE >= 10 _p_window.focus(); // necessary for IE >= 10*/ _p_window.addEventListener('load', function () { _p_window.print(); _p_window.close(); }); return true; } Deutschland ist dieser Tage montags übersät von Corona-Demonstrationen. In Großstädten und in kleinen Gemeinden gehen Menschen auf der Straße „spazieren“, um gegen die drohende Impfpflicht zu demonstrieren. Die Epoch Times berichtet am 24. Januar live aus Berlin und Bielefeld. Wie schon an den Montagen zuvor, so werden auch an diesem heutigen Montag wieder zigtausende Menschen auf den Straßen Deutschlands erwartet. Die Epoch Times wird in Berlin dabei sein, wenn es heißt: „Alle zusammen für die Freiheit“. Ab 18.30 Uhr beginnt unter diesem

Topics:
Steffen Munter considers the following as important:

This could be interesting, too:

Thomas Glauben writes Globaler Handel bewältigt Nahrungsengpässe in Krisenzeiten

investrends.ch writes EZB-Chefin Lagarde warnt vor Krypto – einer ihrer Söhne hat investiert

investrends.ch writes Bieler Investmentgesellschaft neu an der Berner Börse

investrends.ch writes Natixis ernennt acht Führungskräfte ins Management Committee

'); _p_window.document.close(); // necessary for IE >= 10 _p_window.focus(); // necessary for IE >= 10*/ _p_window.addEventListener('load', function () { _p_window.print(); _p_window.close(); }); return true; }

Deutschland ist dieser Tage montags übersät von Corona-Demonstrationen. In Großstädten und in kleinen Gemeinden gehen Menschen auf der Straße „spazieren“, um gegen die drohende Impfpflicht zu demonstrieren. Die Epoch Times berichtet am 24. Januar live aus Berlin und Bielefeld.

Wie schon an den Montagen zuvor, so werden auch an diesem heutigen Montag wieder zigtausende Menschen auf den Straßen Deutschlands erwartet. Die Epoch Times wird in Berlin dabei sein, wenn es heißt: „Alle zusammen für die Freiheit“. Ab 18.30 Uhr beginnt unter diesem Motto ein Umzug an der Jannowitzbrücke, an der Spree-Grenze zwischen Friedrichshain und Kreuzberg, gleich neben der chinesischen Botschaft.

Ob dieser Standort absichtlich gewählt und dem Pandemie-Verursacher China geschuldet ist, ist unklar. Von der Jannowitzbrücke aus macht der Umzug eine Runde zum Brandenburger Tor, der Charité und kommt im großen Bogen wieder zurück zur Jannowitzbrücke. Ebenfalls werden unsere Reporter aus Bielefeld berichten. Dort treffen sich die Menschen vor dem Rathaus.

Am 26. Januar will der Deutsche Bundestag über die Einführung der allgemeinen Impfpflicht in Deutschland mit den Corona-Vakzinen beraten. In Österreich soll diese bereits am 1. Februar in Kraft treten. Am 20. Januar hatte es dazu eine heftige Diskussion im Nationalrat gegeben. Der FPÖ-Vorsitzende Herbert Kickl sprach von einer „historischen Debatte“ und einem „Attentat auf die Bevölkerung“. Man werde mit dieser Maßnahme dem Totalitarismus den Weg bereiten, so Kickl, der vor der „Einführung des Gesundheitskommunismus“ warnte.

In Deutschland gehen derzeit immer mehr Menschen in zahlreichen Städten des Landes auf die Straße, um für ihre Freiheitsrechte und gegen eine drohende Impfpflicht zu demonstrieren. Die sogenannten Montagsspaziergänge breiten sich immer mehr über das Land aus. Dabei beschränken sich die Proteste nicht nur auf große Städte, sondern sind auch in zahllosen kleinen Städten und Gemeinden zu sehen.

Nach Angaben der „Welt“ hätte es zwar schon größere Demonstrationen gegen die Nato-Aufrüstung, den Irak-Krieg oder Treibhausgase gegeben, aber noch nie habe es in Deutschland weitflächigere Demonstrationen wie in diesen Tagen gegeben. Das Bundesinnenministerium (BMI) habe allein für den vorletzten Montag, 10. Januar, bundesweit 1.046 Protestaktionen registriert.

Rund 188.000 Menschen hätten insgesamt daran teilgenommen. Für den vergangenen Montag, 17. Januar, wurden offenbar keine bundesweiten Zahlen veröffentlicht, schreibt das Blatt. Allerdings wurden für das stark von den Pandemie-Protesten betroffene Baden-Württemberg etwa 64.700 demonstrierende Bürger in 326 Orten angegeben. Man darf also auch auf den Verlauf des heutigen Montags gespannt sein.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *