Monday , August 21 2017
Home / Die Zürcherin / Was kommt nach Trumps Syrien-Bombardierung?

Was kommt nach Trumps Syrien-Bombardierung?

Summary:
Von Ron Paul (Ron Paul Institute) – Der US-Raketenangriff auf Syrien vom vergangenen Donnerstag war die schnellste aussenoplitische Kehrtwende der Geschichte. Weniger als eine Woche nachdem das Weiße Haus Assad die Erlaubnis gegeben hat, Präsident im eigenen Land zu sein. Präsident Trump entschied, nach einem Giftgasvorfall bei Homs, die USA müsse Syrien bombardieren und forderte die Entfernung Assads. Er schob dem Diktator die Schuld in die Schuhe und sagte, dass als Vergeltung »etwas passieren« werde. Weniger als zwei Tage später feuerte er eine Salve von 59 Tomahawk-Raketen (Kosten: 1,5 Millionen Dollar pro Stück) auf einen Militärflugplatz in der Nähe des Ortes ab, an dem der Chemiewaffen-Angriff stattgefunden hatte. Trump behauptete, es sei im Interesse der nationalen Sicherheit der Vereinigten Staaten, Syrien wegen dem Einsatz von Giftgas anzugreifen. Das ist Unsinn! Selbst wenn der Chemiewaffeneinsatz von Assad befohlen wurde – wir haben bisher keinen Beweise dafür gesehen – gibt es in Bezug auf einen isolierten Vorfall unmenschlicher Grausamkeit tausende Meilen entfernt von unseren Grenzen nichts, was im Interesse unserer nationalen Sicherheit ist.

Topics:
Zürcherin considers the following as important:

This could be interesting, too:

Zürcherin writes Eine neue Normalität

Zürcherin writes Warum Du niemandem erzählen solltest, wie toll Du bist

Zürcherin writes Die EU hält arme Länder arm

Zürcherin writes Manipulative Meinungsmacher: Journalisten als Spaltpilz der Gesellschaft

Was kommt nach Trumps Syrien-Bombardierung?

Von Ron Paul (Ron Paul Institute) – Der US-Raketenangriff auf Syrien vom vergangenen Donnerstag war die schnellste aussenoplitische Kehrtwende der Geschichte. Weniger als eine Woche nachdem das Weiße Haus Assad die Erlaubnis gegeben hat, Präsident im eigenen Land zu sein.

Präsident Trump entschied, nach einem Giftgasvorfall bei Homs, die USA müsse Syrien bombardieren und forderte die Entfernung Assads. Er schob dem Diktator die Schuld in die Schuhe und sagte, dass als Vergeltung »etwas passieren« werde. Weniger als zwei Tage später feuerte er eine Salve von 59 Tomahawk-Raketen (Kosten: 1,5 Millionen Dollar pro Stück) auf einen Militärflugplatz in der Nähe des Ortes ab, an dem der Chemiewaffen-Angriff stattgefunden hatte.

Trump behauptete, es sei im Interesse der nationalen Sicherheit der Vereinigten Staaten, Syrien wegen dem Einsatz von Giftgas anzugreifen. Das ist Unsinn! Selbst wenn der Chemiewaffeneinsatz von Assad befohlen wurde – wir haben bisher keinen Beweise dafür gesehen – gibt es in Bezug auf einen isolierten Vorfall unmenschlicher Grausamkeit tausende Meilen entfernt von unseren Grenzen nichts, was im Interesse unserer nationalen Sicherheit ist. Selbst wenn Assad sein eigenes Volk vergast hat, bedeutet dies wohl kaum, dass er Chemiewaffen-Angriffe auf die Vereinigten Staaten starten würde – selbst wenn er die Fähigkeit dazu hätte – wäre dies nicht der Fall.

Von Anfang an hegte ich meine Zweifel, es ergibt einfach keinen Sinn, dass Assad Zivilisten mit chemischen Waffen angreift, während er gerade seinen Krieg gegen ISIS und Al-Kaida gewinnt und von den USA informiert wurde, sie würden keinen Regimewechsel mehr beabsichtigen.

Den Sieg vor Augen begeht er einen selbstmörderischen Akt mit keinerlei strategischem oder taktischem militärischen Vorteil? Es ist viel wahrscheinlicher, dass der Gasangriff eine von den Rebellen – oder vielleicht durch unsere CIA – durchgeführte Operation unter falscher Flagge war, als allerletzter Versuch einer Niederlage der Rebellen in diesem sechsjährigen Krieg abzuwenden.

Würden die Neokonservativen und die Leitmedien uns über das, was vergangene Woche in Syrien geschah anlügen? Selbstverständlich würden sie das. Sie haben uns in den Angriff auf den Irak hereingelogen, sie haben uns in den Angriff auf Gaddafi hereingelogen, sie haben uns gleichermaßen und zuvorderst in den Versuch eines Regimewechsels in Syrien hereingelogen. Wir sollten immer annehmen, dass sie lügen.

Wer profitiert vom diesem amerikanischen Militärschlag? Der IS, welcher unmittelbar nach dem Angriff eine Bodenoffensive starteten. Will Präsident Trump wirklich, dass die USA als Luftwaffenunterstützung des IS fungiert?

Der Gasangriff, welcher rund 70 Leben gekostet hat, war schrecklich und muss verurteilt werden. Aber wir müssen auch bedenken, dass US-Bomben in Syrien hunderte Zivilisten getötet haben. Erst kürzlich töteten US-Bomben 300 irakische Zivilisten bei nur einem Angriff! Macht es wirklich einen Unterschied, ob man durch Giftgas oder eine US-Rakete getötet wird?

Wie geht es für Trump in Syrien nun weiter? Moskau ist entschlossen, seinen Verbündeten, Syrien, zu verteidigen. Wird der Präsident eine Flugverbotszone über Teilen Syriens ausrufen und versuchen den russischen Luftverkehr einzuschränken? Experten halten dies für den nächsten Schritt. Genau dies finde ich sehr gefährlich. Es könnte einen Dritten Weltkrieg anzetteln.

Donald Trumps Angriff auf Syrien war illegal. Allerdings zeigt der Kongress keinerlei Interesse den außer Kontrolle geratenen Präsidenten, im Zaum zu halten. Wir sollten jede US-Eskalation fürchten und von unseren Repräsentanten fordern, sie zu verbieten. Wenn es jemals eine Zeit gegeben hat die Schaltzentrale am Capitol Hill zu überrennen und ein Ende der US-Militäraktionen in Syrien zu fordern, dann jetzt!

_

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Webseite des Ron Paul Institute.

Könnte Sie auch interessieren:

Fake News und Kriegspropaganda – NZZ ohne Beweis

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *