Wednesday , November 30 2022
Home / Swiss Statistics / Bauausgaben verharren 2021 zum zweiten Mal in Folge auf dem gleichen Niveau

Bauausgaben verharren 2021 zum zweiten Mal in Folge auf dem gleichen Niveau

Summary:
17.07.2022 - Die Bauausgaben sind im Jahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr erneut stabil geblieben. Die Investitionen in den Tiefbau stiegen um 1,0% und jene in den Hochbau sanken um 0,4%. Damit verzeichneten die Bauinvestitionen insgesamt einen Rückgang von 0,1%. Dies zeigen die provisorischen Resultate der Baustatistik des Bundesamtes für Statistik (BFS). Die gesamten Bauausgaben setzen sich aus den Bauinvestitionen und den öffentlichen Unterhaltsarbeiten zusammen. Sie verblieben im Jahr 2021 auf dem Vorjahresniveau (real –2,8%). Schon ein Jahr zuvor stagnierten die Bauausgaben, während sie im Jahr 2019 um 0,2% zugenommen hatten. Die Ausgaben in die öffentlichen Unterhaltsarbeiten

Topics:
Swiss Statistics considers the following as important:

This could be interesting, too:

finews.ch writes Peter Keller: Welche Weine am besten zu Trüffel passen

Investec writes Swiss rents set to rise as much as 15 percent

Investec writes Switzerland’s 2023 motorway vignette unveiled

finews.ch writes Stéphane Monier: «Die IT wird zurückkehren»

17.07.2022 - Die Bauausgaben sind im Jahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr erneut stabil geblieben. Die Investitionen in den Tiefbau stiegen um 1,0% und jene in den Hochbau sanken um 0,4%. Damit verzeichneten die Bauinvestitionen insgesamt einen Rückgang von 0,1%. Dies zeigen die provisorischen Resultate der Baustatistik des Bundesamtes für Statistik (BFS).

Die gesamten Bauausgaben setzen sich aus den Bauinvestitionen und den öffentlichen Unterhaltsarbeiten zusammen. Sie verblieben im Jahr 2021 auf dem Vorjahresniveau (real –2,8%). Schon ein Jahr zuvor stagnierten die Bauausgaben, während sie im Jahr 2019 um 0,2% zugenommen hatten. Die Ausgaben in die öffentlichen Unterhaltsarbeiten stiegen 2021 gegenüber dem Vorjahr um 0,9% an. Die Bauinvestitionen, also Bauausgaben ohne öffentliche Unterhaltsarbeiten, verzeichneten im Jahresvergleich nominal einen Rückgang von 0,1%.

Weniger Neubauinvestitionen und mehr Umbauinvestitionen

Die Investitionen in Neubauprojekte nahmen im Jahresvergleich um 1,6% ab und die in Umbauprojekte stiegen um 2,4% an. Sowohl die öffentlichen Auftraggeber – also Bund, Kantone und Gemeinden – wie auch die privaten Auftraggeber investierten im Jahr 2021 weniger in den Neubau (–4,7% bzw. –0,8%). Im gleichen Zeitraum haben die öffentliche Hand und die privaten Investoren mehr für den Umbau ausgegeben (+4,1% bzw. +1,3%).

Positive Entwicklung der privaten Tiefbauinvestitionen

Im Jahr 2021 wurde 1,0% mehr in Tiefbauprojekte investiert, jedoch 0,4% weniger in Hochbauprojekte. Dies gilt auch für die privaten Auftraggeber, diese investierten markant mehr in den Tiefbau (+8,7%) und wiesen im Hochbau ein Minus von 0,6% aus. Die öffentlichen Auftraggeber erhöhten hingegen ihre Hochbauinvestitionen (+0,9%) und investierten 0,6% weniger in den Tiefbau.

Ausblick auf das Jahr 2022

Der Arbeitsvorrat (Ausgaben) für das Folgejahr 2022 der im Bau befindlichen Bauprojekte (inkl. öffentliche Unterhaltsarbeiten) hat sich per Stichtag 31.12.2021 um 0,7% gegenüber dem Vorjahresstichtag erhöht.

Zusätzliche Informationen wie Tabellen finden Sie in der nachfolgenden PDF-Datei.


Download Medienmitteilung

Bauausgaben verharren 2021 zum zweiten Mal in Folge auf dem gleichen Niveau
(PDF, 4 Seiten, 282 kB)


Weitere Sprachen


Verwandte Dokumente

Bauinvestitionen in der Schweiz 2021: Provisorische Ergebnisse


Swiss Statistics
The Swiss Federal Statistics Office publishes information on the situation and developments in Switzerland in a multitude of fields and plays a part in enabling comparisons at an internal level.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *