Monday , June 17 2024
Home / Up!schweiz / Libertäre Partei – Wir lieben Freiheit.

Libertäre Partei – Wir lieben Freiheit.

Summary:
Der Staat wächst unermüdlich. Wir alle werden erdrückt von immer mehr Verboten und Abgaben. Die Libertäre Partei stellt sich gegen diese Tendenzen und strebt eine freiheitliche Gesellschaft an. Wir ziehen im Herbst erneut in den Nationalratswahlkampf unter dem Motto: «Nöd haue. Nöd chlaue.» Die Libertäre Partei hat ihre ideologischen Wurzeln in der Österreichischen Schule der Nationalökonomie. Die bedeutendsten Vertreter dieser Denkschule waren Ludwig von Mises und Friedrich A. von Hayek, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften aus dem Jahr 1974. Wir kämpfen für Diversität und mehr Raum für individuelle Entfaltung. Wir wollen dem Bürger wieder mehr Selbstbestimmung und Eigenverantwortung übertragen. Dies erreichen wir dank freien Märkten und garantiertem Eigentum. Steuern

Topics:
Martin Hartmann considers the following as important: , , , , , , , , ,

This could be interesting, too:

Martin Hartmann writes Javier Milei: Der Beginn vom Ende der sozialistischen Weltherrschaft?

Akhtar Faruqui writes USD/CHF appreciates to near 0.8950 due to hawkish Fed, SNB Financial Stability Report eyed

Joseph Y. Calhoun writes Market Morsel: How “The Market” Is Really Doing

Raushan Gross writes How Bad Economic Policies Drive Out Good Entrepreneurs

Der Staat wächst unermüdlich. Wir alle werden erdrückt von immer mehr Verboten und Abgaben. Die Libertäre Partei stellt sich gegen diese Tendenzen und strebt eine freiheitliche Gesellschaft an. Wir ziehen im Herbst erneut in den Nationalratswahlkampf unter dem Motto: «Nöd haue. Nöd chlaue.»

Die Libertäre Partei hat ihre ideologischen Wurzeln in der Österreichischen Schule der Nationalökonomie. Die bedeutendsten Vertreter dieser Denkschule waren Ludwig von Mises und Friedrich A. von Hayek, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften aus dem Jahr 1974. Wir kämpfen für Diversität und mehr Raum für individuelle Entfaltung. Wir wollen dem Bürger wieder mehr Selbstbestimmung und Eigenverantwortung übertragen. Dies erreichen wir dank freien Märkten und garantiertem Eigentum. Steuern und Abgaben – der staatliche Raubzug auf das Privateigentum muss gestoppt werden. Wir möchten weniger Gesetze, Regulierungen und staatliche Kontrolle und stattdessen eine Gesellschaft mit vielfältigen Lebensentwürfen. Wir lehnen die staatliche Einmischung in unser Privatleben ab, solange wir nicht die Freiheiten Dritter beeinträchtigen. Wir wollen keine zentralisierte, aufgezwungene Einheitslösung, sondern verschiedene, kompetitive Systeme auf Landes-, Kantons- und Gemeindeebene. Wir plädieren «für ein Europa der 1000 Liechtensteins», wie Prof. Hans-Hermann Hoppe es zu formulieren pflegt.

Jetzt bist du dran! Wir brauchen Deine Unterstützung, um bei den Nationalratswahlen kandidieren zu dürfen: Druck jetzt den Wahlvorschlag aus, unterzeichne ihn und retourniere ihn. Folge uns auf den Sozialen Medien, abonniere unseren Newsletter, unterstütze uns finanziell und werde heute noch Mitglied. Wir freuen uns auf Dich! https://linktr.ee/lpch

Martin Hartmann
Martin Hartmann studierte Banking and Finance und arbeitet bei einer Grossbank im Risk Management. Als freien Bürger stört ihn die zunehmende staatliche Bevormundung nicht nur im beruflichen Umfeld. Deshalb setzt er sich für mehr Selbstbestimmung, mehr Freiheit und föderale Lösungen ein.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *