Tuesday , December 7 2021
Home / SNB & CHF / Markteinbruch bedeutet nicht das Ende des Bitcoin Bullenruns

Markteinbruch bedeutet nicht das Ende des Bitcoin Bullenruns

Summary:
Zumindest wenn wir Nigel Green glauben können. Heute hat der Markt deutlich eingebüßt. Nahezu alle größeren Cryptocoins verloren im zweistelligen Prozentbereich. Ausgelöst wurde der Markteinbruch vor allem durch einen Cash-Out im BTC-Markt – Bitcoin selbst gab ungefähr 8 Prozent ab. Bitcoin News: Markteinbruch bedeutet nicht das Ende des Bitcoin Bullenruns Doch laut Nigel Green gibt es keinen Grund zur Sorge. Der CEO der DeVere Group glaubt nicht, dass die Rallye vorbei ist. Vielmehr denkt er, dass sie uns noch bis zum Jahreswechsel begleiten wird – das voraussichtliche Ende sieht er erst für das zweite Quartal 2022 kommen. Als Hauptargument führt auch Green die Inflation des weltweiten Währungssystems an. Bitcoin hat sich in der Phase erhöhter Inflation als

Topics:
Patrick Konstantin considers the following as important: , , ,

This could be interesting, too:

Claudio Grass writes Government interventions and the Cobra effect – Part II

Swissinfo writes Swiss banks implicated in trading cartel investigation

Patrick Konstantin writes Facebook erlaubt wieder Werbung für Cryptocoins

Charles Hugh Smith writes The Long Cycles Have All Turned: Look Out Below

Markteinbruch bedeutet nicht das Ende des Bitcoin Bullenruns

Zumindest wenn wir Nigel Green glauben können. Heute hat der Markt deutlich eingebüßt. Nahezu alle größeren Cryptocoins verloren im zweistelligen Prozentbereich. Ausgelöst wurde der Markteinbruch vor allem durch einen Cash-Out im BTC-Markt – Bitcoin selbst gab ungefähr 8 Prozent ab.

Bitcoin News: Markteinbruch bedeutet nicht das Ende des Bitcoin Bullenruns

Doch laut Nigel Green gibt es keinen Grund zur Sorge. Der CEO der DeVere Group glaubt nicht, dass die Rallye vorbei ist. Vielmehr denkt er, dass sie uns noch bis zum Jahreswechsel begleiten wird – das voraussichtliche Ende sieht er erst für das zweite Quartal 2022 kommen.

Als Hauptargument führt auch Green die Inflation des weltweiten Währungssystems an. Bitcoin hat sich in der Phase erhöhter Inflation als sicherer „Hedge against Inflation“ bewährt. Da die Zentralbanken bereits angekündigt hatten, auch in den nächsten Wochen die Druckerpressen laufen zu lassen, sollte der BTC allein deshalb weiter steigen.

Wird Nigel Green recht behalten?

Quelle: DeVere Group https://www.devere-group.com/bitcoin-price-rise-to-continue-into-2022-as-inflation-fears-grow/

(Bildquelle: Fotolia.com)

Bitcoin News

Ethereum News und ETH-Kursinfo

Bitcoin kaufen – Interessante Einstiegshilfen


Tags: ,,

Markteinbruch bedeutet nicht das Ende des Bitcoin BullenrunsDon’t miss posts anymore!
Subscribe to our newsletter!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *