Thursday , May 19 2022
Home / Epoch Times / „Wir haben versagt“ – Zeitung räumt Fehler bei Corona-Berichterstattung ein

„Wir haben versagt“ – Zeitung räumt Fehler bei Corona-Berichterstattung ein

Summary:
'); _p_window.document.close(); // necessary for IE >= 10 _p_window.focus(); // necessary for IE >= 10*/ _p_window.addEventListener('load', function () { _p_window.print(); _p_window.close(); }); return true; } Die dänische Boulevardzeitung „Ekstra Bladet“ brachte am 7. Januar einen Artikel mit einem Schuldeingeständnis heraus. Sie habe vermeintlich falsche Corona-Zahlen der Regierung unkritisch übernommen. Der vom Journalist Brian Weichardt verfasste Artikel in der größten dänischen Boulevardzeitung „Ekstra Bladet“ zieht nach fast zwei Jahren Corona-Berichterstattung Bilanz. „Wir haben versagt“, so lautet übersetzt die Überschrift der Zeitung „Ekstra Bladet.“ In ihrem Bericht macht die größte dänische Boulevard-Zeitung jedoch zunächst die

Topics:
Online Nachrichten aktuell – Epoch Times (Deutsch) considers the following as important:

This could be interesting, too:

Cash News writes Zuversicht für Fixed-Income-Märkte der Schwellenländer

Cash News writes Edmond de Rothschild Private Equity auf Wachstumskurs

Cash News writes Die Schatten der Stagflation

Cash News writes Milliardenbusse für Allianz GI in den USA

'); _p_window.document.close(); // necessary for IE >= 10 _p_window.focus(); // necessary for IE >= 10*/ _p_window.addEventListener('load', function () { _p_window.print(); _p_window.close(); }); return true; }

Die dänische Boulevardzeitung „Ekstra Bladet“ brachte am 7. Januar einen Artikel mit einem Schuldeingeständnis heraus. Sie habe vermeintlich falsche Corona-Zahlen der Regierung unkritisch übernommen.

Der vom Journalist Brian Weichardt verfasste Artikel in der größten dänischen Boulevardzeitung „Ekstra Bladet“ zieht nach fast zwei Jahren Corona-Berichterstattung Bilanz. „Wir haben versagt“, so lautet übersetzt die Überschrift der Zeitung „Ekstra Bladet.“

In ihrem Bericht macht die größte dänische Boulevard-Zeitung jedoch zunächst die Behörden und Politiker für das Versagen verantwortlich. Sie schreiben: „Seit fast zwei Jahren sind wir … geradezu hypnotisch mit dem Corona-Alltag der Behörden beschäftigt.“ Immer habe man auf ständige Aktualisierung der Zahlen über Infizierte, Krankenhausaufenthalte und Corona-Tote berichtet.

Selbstkritik

Im Weiteren heißt es: „Deshalb müssen wir – die Presse – auch Bilanz über unsere eigenen Bemühungen ziehen. Und wir sind gescheitert.“ Man habe über lange Zeit nur die Regierungsmitteilungen veröffentlicht, ohne sie wirklich zu hinterfragen.

Der Bericht erwähnt auch ein konkretes Beispiel, wo falsch berichtet wurde: „Wir waren nicht wachsam genug… [ob] Menschen mit Corona und nicht wegen Corona ins Krankenhaus eingeliefert werden. Weil es einen Unterschied macht. …Die offiziellen Krankenhauseinweisungszahlen liegen nachweislich um 27 Prozent höher als die tatsächliche Zahl der Krankenhauseinweisungen, einfach weil sie Corona haben. Das wissen wir erst jetzt.“

Laut BILD berichtete bereits 2021 Henrik Ullum vom dänischen Statens Serums Institut (SSI), dass etwa seit Beginn der Corona-Pandemie nicht zwischen Erst- und Zweitdiagnose unterschieden wurde. Wenn also ein Patient beispielsweise wegen eines Knochenbruchs aufgenommen und zusätzlich symtomfrei positiv auf Corona getestet wurde, erfasste die Statistik ihn dennoch als Corona-Patient.

Darüber hinaus würden auch die Impfstoffe in der Dänischen Zeitung immer wieder hochgelobt: „Die Impfstoffe werden immer wieder als unsere „Superwaffe“ bezeichnet. Und unsere Krankenhäuser werden „Superkrankenhäuser“ genannt. Trotzdem werden diese Superkrankenhäuser scheinbar maximal unter Druck gesetzt…“ (mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *