Wednesday , October 5 2022
Home / Cash / Steuern – Warum die Heiratsstrafe noch immer für Unmut sorgt

Steuern – Warum die Heiratsstrafe noch immer für Unmut sorgt

Summary:
Nun ist es halt so, dass früher die wilde Ehe unüblich, sittenwidrig, unmoralisch und in gewissen Kantonen sogar verboten war. Es ist halt auch so, dass sich Parlament und Volk äusserst schwertun, die AHV den gesellschaftlichen Veränderungen anzupassen. Siehe Frauenrentenalter. Siehe Witwenrenten. An zweiter Stelle folgt der Eigenmietwert: Dass Hausbesitzer Mieteinnahmen versteuern müssen, die sie gar nicht erzielten, also fiktive Einnahmen, geht manchem nicht in den Kopf. Nur muss man wissen, dass Eigenheimbesitzer dank Steuerabzügen für Zinsen und Unterhalt im Normalfall immer noch besser fahren als Mieterinnen und Mieter. Das kann man gut finden oder nicht. Will man den Eigenmietwert abschaffen, müssten auf der anderen Seite Abstriche gemacht werden. Hier liegt der Stolperstein. Die

Topics:
Von Claude Chatelain considers the following as important:

This could be interesting, too:

Cash - "Aktuell" | News writes Tesla liefert im dritten Quartal weniger Fahrzeuge aus als erwartet

Cash - "Aktuell" | News writes Credit-Suisse-Manager beruhigen Investoren nach Anstieg von Derivaten für Ausfallrisiken

Cash - "Aktuell" | News writes Credit Suisse: Weshalb Parallelen zur Deutschen Bank unverkennbar sind

Monika Bütler writes Wie sogar unverbesserliche Warmduscher plötzlich zu Energiesparern werden

Nun ist es halt so, dass früher die wilde Ehe unüblich, sittenwidrig, unmoralisch und in gewissen Kantonen sogar verboten war. Es ist halt auch so, dass sich Parlament und Volk äusserst schwertun, die AHV den gesellschaftlichen Veränderungen anzupassen. Siehe Frauenrentenalter. Siehe Witwenrenten.

An zweiter Stelle folgt der Eigenmietwert: Dass Hausbesitzer Mieteinnahmen versteuern müssen, die sie gar nicht erzielten, also fiktive Einnahmen, geht manchem nicht in den Kopf. Nur muss man wissen, dass Eigenheimbesitzer dank Steuerabzügen für Zinsen und Unterhalt im Normalfall immer noch besser fahren als Mieterinnen und Mieter.

Das kann man gut finden oder nicht. Will man den Eigenmietwert abschaffen, müssten auf der anderen Seite Abstriche gemacht werden. Hier liegt der Stolperstein. Die «NZZ» sagt es so: «Die bürgerlichen Reformer wollen den Fünfer und mindestens das halbe Weggli, was schwer vermittelbar ist.»

Die Steuergesetze liegen generell manchem auf dem Magen. Eben erst schrieb mir jemand, ob ich nicht einmal die ungerechte Besteuerung von Vermögen thematisieren könne. Letztes Jahr war die Börse im Hoch, jetzt im Abwärtstrend: «Meine Steuern 2022 muss ich aber für den Kontostand per Ende Dezember 2021 entrichten. Das ist doch unfair und zugunsten des Staates», schreibt er mir.

Häufig ärgern sich Leser nicht wegen des Stichtags, sondern weil das Geld zweimal versteuert wird. Zuerst als Einkommen, dann als Vermögen. Wobei ein grosser Teil der Vermögen vererbt wird, was in der Schweiz je nach Verwandtschaftsgrad steuerfrei geschieht.

Zudem kennen andere europäische Länder keine Vermögenssteuer. Wenn man Wikipedia glauben darf, wird derzeit nur in Frankreich, Luxemburg, Norwegen, Spanien und eben der Schweiz eine Vermögenssteuer erhoben. Dafür sind in anderen Ländern Einkommens- und Mehrwertsteuer höher als in der Schweiz.

Schon länger auf der Pendenzenliste liegt das Mail eines Mannes, in dem er mir erzählt, dass eine seit zehn Jahren geschiedene Frau beim Tod ihres Ex-Mannes eine Rente erhielt. Er meinte, ich sollte das aufgreifen. Worauf ich ihm versprochen habe, das dereinst zu tun. Ich nehme mir vor, das Versprechen noch dieses Jahr einzulösen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *