Thursday , October 21 2021
Home / SNB & CHF / Chinas Bitcoin-Verbot versetzt Händler in die “Angst”-Zone

Chinas Bitcoin-Verbot versetzt Händler in die “Angst”-Zone

Summary:
Bitcoin-Derivatemärkte drehten von neutral auf bärisch, nachdem Chinas “Krypto-Verbot” einen BTC-Kurssturz auf 40.600 Dollar auslöste. China verbietet Bitcoin (BTC), wieder einmal. Nein, wir reisen nicht in der Zeit zurück. Am 24. September veröffentlichte die People’s Bank of China (PBoC) eine neue Reihe von Maßnahmen, um die Koordinierung zwischen den Ministerien bei der Bekämpfung von Kryptoaktivitäten zu fördern. Die Maßnahmen zielten darauf ab, “Zahlungskanäle abzuschneiden, relevante Websites und mobile Anwendungen im Einklang mit dem Gesetz zu entsorgen.” Die meisten Anleger dürften den Verfall der monatlichen Optionen im Wert von 3 Milliarden BTC und 1,5 Milliarden Ether (ETH) verpasst haben, der weniger als eine Stunde vor der Bekanntgabe des

Topics:
KryptoNews considers the following as important: , ,

This could be interesting, too:

Tho Bishop writes Der „Great Reset“ ist der Weg in den Sozialismus, vor dem Mises uns gewarnt hat

Swissinfo writes Swiss companies told to brace for electricity shortages

Cesar Perez Ruiz writes Weekly View – Widening bottlenecks

Charles Hugh Smith writes Software Ate the World and Now Has Indigestion

Bitcoin-Derivatemärkte drehten von neutral auf bärisch, nachdem Chinas “Krypto-Verbot” einen BTC-Kurssturz auf 40.600 Dollar auslöste.

China verbietet Bitcoin (BTC), wieder einmal. Nein, wir reisen nicht in der Zeit zurück. Am 24. September veröffentlichte die People’s Bank of China (PBoC) eine neue Reihe von Maßnahmen, um die Koordinierung zwischen den Ministerien bei der Bekämpfung von Kryptoaktivitäten zu fördern. Die Maßnahmen zielten darauf ab, “Zahlungskanäle abzuschneiden, relevante Websites und mobile Anwendungen im Einklang mit dem Gesetz zu entsorgen.”

Die meisten Anleger dürften den Verfall der monatlichen Optionen im Wert von 3 Milliarden BTC und 1,5 Milliarden Ether (ETH) verpasst haben, der weniger als eine Stunde vor der Bekanntgabe des Krypto-Verbots stattfand. Laut “Molly”, einer ehemaligen Mitarbeiterin des Bitcoin-Magazins, wurden die Äußerungen aus China ursprünglich am 3. September veröffentlicht.

Wenn jedoch ein Unternehmen darauf abzielte, von der negativen Preisentwicklung zu profitieren, wäre es sinnvoller gewesen, die Nachricht vor dem Verfall um 8:00 Uhr UTC am Freitag zu veröffentlichen. So wurde beispielsweise die schützende Verkaufsoption im Wert von 42.000 Dollar wertlos, weil der Verfallspreis von Deribit bei 44.873 Dollar lag. Der Optionsinhaber hatte das Recht, Bitcoin zu 42.000 Dollar zu verkaufen, aber das hat keinen Wert, wenn der Verfallspreis von BTC über diesem Niveau liegt. Trader bei Bitcoin Era haben sicherlich bemerkt, wie der Kursausschlag sich durchdrückte.

Für die Verschwörungstheoretiker da draußen: Der Bitcoin-Futures-Verfall an der Chicago Mercantile Exchange (CME) ist der Durchschnittspreis zwischen 14:00 und 15:00 Uhr UTC. Folglich pendelte sich das potenzielle offene Interesse von 340 Millionen Dollar in der Nähe der 42.150 Dollar-Marke ein. An den Futures-Märkten stehen sich Käufer (Longs) und Verkäufer (Shorts) jederzeit gegenüber, so dass es praktisch unmöglich ist, zu erraten, welche Seite die größere Feuerkraft hat.

Trotz des negativen Preisausschlags von 4.000 Dollar beliefen sich die Gesamtliquidationen bei gehebelten Long-Futures-Kontrakten auf weniger als 120 Mio. Dollar. Diese Daten sollten für die Bären äußerst besorgniserregend sein, da sie darauf hindeuten, dass die Bullen nicht übermäßig zuversichtlich sind und keine extreme Hebelwirkung einsetzen.

l1           Profi-Händler zeigten sich skeptisch, blieben aber neutral

Um zu analysieren, wie optimistisch oder pessimistisch professionelle Händler sind, sollte man die Futures-Prämie – auch bekannt als “Basisrate” – beobachten.

Der Indikator misst die Differenz zwischen längerfristigen Terminkontrakten und den aktuellen Kassamarktpreisen. Auf gesunden Märkten wird ein Aufschlag von 5 bis 15 Prozent auf Jahresbasis erwartet, eine Situation, die als Contango bekannt ist.

Diese Preislücke wird dadurch verursacht, dass die Verkäufer mehr Geld verlangen, um die Abrechnung länger hinauszuzögern, und ein roter Alarm wird ausgelöst, wenn dieser Indikator schwächer wird oder ins Negative dreht, was als “Backwardation” bezeichnet wird.

Die Trader bei bitcoincodedenmark.com wissen dies jedoch bestimmt und platzieren ihre Trades dementsprechend.


Tags: ,

Chinas Bitcoin-Verbot versetzt Händler in die “Angst”-ZoneDon’t miss posts anymore!
Subscribe to our newsletter!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *