Wednesday , August 23 2017
Home / Inside Paradeplatz / Jürg Zeltner und sein „Walk the Talk“

Jürg Zeltner und sein „Walk the Talk“

Summary:
Jürg Zeltner leitet die wichtigste UBS-Division. Die weltweite Vermögensverwaltung ist Kern und Zukunft der Grossbank. Umso wichtiger ist Zeltners Vorbildfunktion. Die ist umstritten. Es geht um das Thema Zeltner und Kaderfrauen. Aktuell ist der Fall von M.H. Die hohe Managerin war bis 2012 Zeltners Stabschefin. Danach machte sie steile Karriere an der Front. Heute führt sie die Ultra-Reichen in Deutschland. Anfang Jahr wurde M.H. von Zeltner auch noch zur Leiterin eines Programms gekürt, das sich reiche Frauen als neue UBS-Kundinnen auf die Fahnen geschrieben hat. Unter Zeltners Obhut wurde M.H. zum Shootingstar innerhalb des Wealth Managements der UBS. Seit längerem geht das Gerücht um, M.H. stehe Zeltner nahe. Auf eine Anfrage reagiert die UBS mit einem Anwalt.

Topics:
Lukas Haessig considers the following as important:

This could be interesting, too:

Lukas Haessig writes Safra Sarasin trennt sich von Glamour-Lady

Inside Paradeplatz writes Bitcoin und Krypto: Tulpenmanie reloaded

FONDSTRENDS writes Vontobel kauft Osteuropa-Portfolio

Lukas Haessig writes Adrian Künzis Notenstein: Bald Raiffeisen-Tochter?

Jürg Zeltner leitet die wichtigste UBS-Division. Die weltweite Vermögensverwaltung ist Kern und Zukunft der Grossbank.

Umso wichtiger ist Zeltners Vorbildfunktion. Die ist umstritten. Es geht um das Thema Zeltner und Kaderfrauen.

Aktuell ist der Fall von M.H. Die hohe Managerin war bis 2012 Zeltners Stabschefin. Danach machte sie steile Karriere an der Front. Heute führt sie die Ultra-Reichen in Deutschland.

Anfang Jahr wurde M.H. von Zeltner auch noch zur Leiterin eines Programms gekürt, das sich reiche Frauen als neue UBS-Kundinnen auf die Fahnen geschrieben hat.

Unter Zeltners Obhut wurde M.H. zum Shootingstar innerhalb des Wealth Managements der UBS.

Seit längerem geht das Gerücht um, M.H. stehe Zeltner nahe. Auf eine Anfrage reagiert die UBS mit einem Anwalt.

„Mit Blick auf die Richtlinie 7.2 des Schweizer Presserats ist eine Namensnennung und eine identifizierende Berichterstattung über das Privatleben dieser beiden Mitarbeitenden meiner Klientin auch aus diesem Grund klarerweise unzulässig“, lautet dessen Vorab-Warnung.

Die Nähe zwischen M.H., eine Frau mit Doktortitel, die für die UBS auch im renommierten US-Magazin Forbes auftreten darf, und dem Berner Zeltner, einem Ex-KV-Stift, ist problematisch.

Die UBS hat als globale, börsenkotierte Firma eine interne „Policy“, die Nepotismus, also den Machtmissbrauch durch die obersten Chefs, verhindern soll.

„Policy zu verwandtschaftlichen und persönlichen Beziehungen“, heisst diese. Sie definiert, wann eine „Offenlegung“ solcher Beziehungen angezeigt ist.

„UBS ist bestrebt, mögliche Interessenkonflikte aufgrund familiärer oder persönlicher Beziehungen zu vermeiden und somit jeglichen Anschein von Fehlverhalten, Voreingenommenheit oder Autoritätsmissbrauch zu vermeiden“, lautet die Vorgabe.

Es geht also darum, dass nur schon der Anschein eines Machtmissbrauchs verhindert werden soll. Jeder Mitarbeiter muss von sich aus aktiv werden, wenn er vermutet, dass ihn die...Continue reading here

Lukas Haessig
Im Frühling 2006 machte ich mich als freischaffender Wirtschaftsjournalist mit Sitz in Zürich selbständig. Für den Zürcher Tages-Anzeiger und die Schweizer Handelszeitung schreibe ich regelmässig Artikel, zudem arbeite ich als Wirtschaftsexperte für Radio 1. Im November 2011 startete ich die Internet-Finanzzeitung Inside Paradeplatz.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *