Wednesday , May 22 2019
Home / Fondstrends / Ausblick Aktien: Vier Vorhersagen für 2019

Ausblick Aktien: Vier Vorhersagen für 2019

Summary:
Bild: Aviva Investors Wie werden sich Aktien entwickeln in einem Umfeld mit politischen Spannungen und steigenden Zinsen? Hier vier Vorhersagen für die kommenden zwölf Monate. Aktien weltweit zeigten 2018 eine gemischte Performance. Anfang des Jahres gewann der Bullenmarkt in den USA noch an Dynamik, Turbulenzen in der Tech-Branche brachten die Rallye im Oktober dann aber zu einem abrupten Ende. Der Handelsstreit zwischen den USA und China – und Sorgen um deutliche Auswirkungen auf das Wachstum in aussenhandelsorientierten Volkswirtschaften – trug ebenfalls zur unterdurchschnittlichen Entwicklung bei, mit besonders negativen Folgen für die Schwellenländer. In Grossbritannien und Kontinentaleuropa gab es zusätzlichen

Topics:
FONDSTRENDS considers the following as important: , , ,

This could be interesting, too:

FONDSTRENDS writes REITS – “What have you done for me lately?” fragt Janet Jackson in ihrem Hit von 1986

FONDSTRENDS writes Europas High Yield Markt bietet hohe Sicherheitsmarge

FONDSTRENDS writes Chinesische Aktien: Chancen sind grösser geworden

FONDSTRENDS writes Biotech: Fokus auf den Fundamentaldaten

Bild: Aviva Investors

Wie werden sich Aktien entwickeln in einem Umfeld mit politischen Spannungen und steigenden Zinsen? Hier vier Vorhersagen für die kommenden zwölf Monate.

Aktien weltweit zeigten 2018 eine gemischte Performance. Anfang des Jahres gewann der Bullenmarkt in den USA noch an Dynamik, Turbulenzen in der Tech-Branche brachten die Rallye im Oktober dann aber zu einem abrupten Ende.

Der Handelsstreit zwischen den USA und China – und Sorgen um deutliche Auswirkungen auf das Wachstum in aussenhandelsorientierten Volkswirtschaften – trug ebenfalls zur unterdurchschnittlichen Entwicklung bei, mit besonders negativen Folgen für die Schwellenländer. In Grossbritannien und Kontinentaleuropa gab es zusätzlichen Gegenwind durch die Unsicherheiten wegen des Brexit und des italienischen Haushalts.

Wird 2019 also weitere schlechte Nachrichten bringen, oder könnten sich die globalen Märkte erholen? In diesem Beitrag legen die Fondsmanager von Aviva Investors ihre Prognosen für die kommenden Monate dar.

1. Ausgang des Handelsstreits beeinflusst Entwicklung
Der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China dürfte sich 2019 negativ auf die Entwicklung auswirken, insbesondere für den Fall, dass man sich nicht auf eine Verhinderung weiterer Zollerhöhung einigen kann. Abgaben auf Importe aus China belasten schon jetzt das Geschäftsklima und könnten, wenn die Unternehmen die höheren Kosten an die Kunden weitergeben, zu niedrigeren Konsumausgaben führen. Chinas Vergeltungszölle auf US-Exporte von Rohstoffen wie Sojabohnen und Rohöl sind in diesen Sektoren schon jetzt zu spüren.

Die Handelskonflikte haben andere Regionen besonders hart getroffen, etwa die Schwellenländer. In Märkten wie Grossbritannien sind die meisten negativen Nachrichten in den Kursen der am stärksten gefährdeten Unternehmen nun schon enthalten. Eine Deeskalation im Zollkonflikt könnte daher bei internationalen Unternehmen, die ihren Sitz in Grossbritannien haben, einen kräftigen Kursanstieg auslösen – insbesondere in der Bergbau- und Industriebranche.

2. Zinserhöhungen als Gefahr für verschuldete US-Unternehmen
Zudem dürfte die straffere Geldpolitik 2019 einen großen Einfluss auf die Aktienperformance haben. In dem Umfeld rekordniedriger Zinsen haben die Unternehmen den relativ günstigen Zugang zu Kapital genutzt, um das Wachstum mit Krediten anzuschieben. Ebenfalls Folge des niedrigen Zinsniveaus war ein Überschuss an Liquidität, den Unternehmen für eine steigende Verschuldung nutzten – nach dem Motto "Mit der Flut steigen alle Schiffe". Jetzt, da sich die Finanzierungsbedingungen verschärfen und die Zinsen anziehen, könnten sich Unternehmen mit zu hohen Schulden als besonders anfällig erweisen – speziell in den USA, die im Zinszyklus schon weiter fortgeschritten sind.

Wir erwarten, dass die Europäische Zentralbank (EZB) aufgrund der moderaten Inflation die Zinsen 2019 anheben wird. In einem solchen Szenario würde sich der breitere europäische Finanzsektor wahrscheinlich gut entwickeln mit möglichen Chancen für Aktieninvestoren, da Bankaktien derzeit auf Basis der Kurs-Buchwert-Verhältnisse günstig erscheinen. Europäische Basiskonsumgüterunternehmen, deren defensive Eigenschaften Anleger schätzen, sind hingegen schon teuer. Daher meiden wir den Sektor derzeit.

3. Lösung des Streits um italienischen Haushalt würde Stimmung in Europa heben
Einen grossen Einfluss auf europäische Aktien 2019 wird das Ergebnis des Streits zwischen Italien und der Europäischen Kommission haben. Die italienische Koalitionsregierung hat eine frühere Zusage, die Kreditaufnahme zurückzuführen, gebrochen und plant ein Budget, das gegen die Verschuldungsregeln der Kommission verstösst. Die Konfrontation hat in Italien euroskeptische Ressentiments geschürt und die Märkte belastet. Allerdings ist das für Anleger beunruhigende Worst Case-Szenario, ein Ausstieg Italiens aus der EU, unwahrscheinlich.

Wir sind optimistisch, dass es kurzfristig zu einer Lösung im Haushaltsstreit kommen wird, was italienischen Bankaktien 2019 zugutekommen dürfte. Kleinere italienische Banken dürften aufgrund möglicher Finanzierungsprobleme anfällig bleiben. Einige Kommentatoren haben Bedenken, wie sich das Ende des EZB-Anleihekaufprogramms auf Italien auswirken wird. Wir gehen aber davon aus, dass die Wirtschaft das Auslaufen der Zentralbankunterstützung verkraften wird.

4. Emerging Markets mit Stock Picking-Chancen 
Nachdem längere Zeit makroökonomische Treiber die Asset-Kurse in den Schwellenländern bestimmt haben, dürften 2019 Fundamentaldaten der Unternehmen wieder wichtiger werden. Viele Schwellenländer wachsen immer noch schneller als Industrieländer. Durch den Kursrücksetzer scheinen die Bewertungen jetzt attraktiver.

Günstige Chancen können sich bei ausgewählten Technologieaktien aus Schwellenländern bieten. 2018 wurden Technologieunternehmen aus Emerging Markets von einem Doppelschlag getroffen: erst durch den Schwellenländer-Rücksetzer und dann durch den Ausverkauf von US-amerikanischen Technologieaktien. Dabei sind nicht alle Emerging Markets-Tech-Unternehmen für ihr Wachstum auf US-amerikanische Tech-Giganten angewiesen. Anders als ihre Aktienkurse vermuten lassen, spielt der Handelskonflikt zwischen den USA und China für sie auch keine so grosse Rolle. Mit dem zunehmenden Druck auf US-amerikanische Technologieaktien könnte der Abschlag, zu dem einige EM-Technologieunternehmen gehandelt werden, Investoren 2019 zu einer Neuordnung ihres Portfolios veranlassen.

Wichtige Informationen
Dieses Dokument richtet sich nur an professionelle Kunden und Berater. Darf nicht von Endkunden eingesehen oder verwendet werden.

Sofern nicht anders angeführt, stammen sämtliche Angaben von Aviva Investors Global Services Limited (AIGSL). Stand: 19. Juni 2018 Sofern nicht anders angegeben, kommen alle Einschätzungen und Ansichten von Aviva Investors. Es handelt sich weder um eine Renditegarantie für eine von Aviva Investors verwaltete Anlage noch um eine Beratung. Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für verlässlich halten. Sie wurden von Aviva Investors jedoch nicht unabhängig überprüft. Für Ihre Richtigkeit wird keine Garantie übernommen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Performance zu. Der Wert einer Anlage und die damit erzielten Erträge können sowohl steigen als auch fallen. Möglicherweise erhält der Anleger den ursprünglich investierten Betrag nicht zurück. Diese Unterlagen sowie alle Verweise auf bestimmte Wertpapiere, Anlageklassen und Finanzmärkte sind in keiner Weise als Beratung beabsichtigt und dürfen nicht als Beratung verstanden werden. Diese Unterlagen sind keine Empfehlung, eine Anlage zu kaufen oder zu verkaufen.

In Grossbritannien und Europa wurden diese Unterlagen von AIGSL, in England unter der Nummer 1151805 eingetragen, verfasst und veröffentlicht. Sitz: St. Helen’s, 1 Undershaft, London, EC3P 3DQ. In Grossbritannien von der Financial Conduct Authority (FCA) zugelassen und beaufsichtigt. In Singapur werden diese Unterlagen über eine Vereinbarung mit Aviva Investors Asia Pte. Limited (AIAPL) ausschliesslich für institutionelle Investoren bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass AIAPL kein unabhängiges Research und keine Analysen zum Inhalt bzw. der Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder Fragen, die sich daraus ergeben, an AIAPL wenden. AIAPL, ein nach dem Recht von Singapur gegründetes und unter der Nummer 200813519W registriertes Unternehmen, verfügt über eine gültige Capital Markets Services Licence für Fondsmanagement-Aktivitäten gemäss dem Securities and Futures Act (Singapore Statute Cap. 289) und ist für die Zwecke des Financial Advisers Act (Singapore Statute Cap.110) ein Asian Exempt Financial Adviser. Sitz: 1 Raffles Quay, #27- 13 South Tower, Singapore 048583. In Australien werden diese Unterlagen im Rahmen einer Vereinbarung ausschließlich für Großanleger bereitgestellt. Wir weisen darauf hin, dass Aviva Investors Pacific Pty Ltd (AIPPL) kein unabhängiges Research oder Analysen zum Inhalt oder zur Erstellung dieses Dokuments beiträgt. Die Empfänger dieser Unterlagen müssen sich in Bezug auf alle Fragen im Zusammenhang mit diesen Unterlagen oder die sich aus ihnen ergeben an Aviva Investors Asia wenden. AIPPL, eine Gesellschaft nach australischem Recht mit der australischen Geschäftsnummer 87 153 200 278 und der australischen Gesellschaftsnummer 153 200 278 besitzt eine australische Finanzdienstleistungslizenz (AFSL 411458) der Australian Securities and Investments Commission. Geschäftsadresse: Level 30, Collins Place, 35 Collins Street, Melbourne, Vic 3000, Australien.

Der Name „Aviva Investors” in diesen Unterlagen bezieht sich auf die weltweit agierende Organisation aus Vermögensverwaltern, die unter dem Namen Aviva Investors tätig sind. Alle Unternehmen sind Tochtergesellschaften von Aviva plc, einem börsennotierten Finanzdienstleister mit Sitz in Grossbritannien. Aviva Investors Canada, Inc. ("AIC") in Toronto ist von der Ontario Securities Commission ("OSC") als Portfolio Manager, Exempt Market Dealer und Commodity Trading Manager zugelassen. Aviva Investors Americas LLC ist ein Anlageberater, der von der U.S. Securities and Exchange Commission auf Bundesebene zugelassen ist. Aviva Investors Americas ist zudem von der Commodity Futures Trading Commission ("CFTC") als Commodity Trading Advisor ("CTA") und Commodity Pool Operator ("CPO") zugelassen und Mitglied der National Futures Association ("NFA"). Das Formular ADV Part 2A der AIA mit Hintergrundinformationen zum Unternehmen und dessen Geschäftspraxis ist auf schriftlichen Antrag erhältlich: Compliance Department, 225 West Wacker Drive, Suite 2250, Chicago, IL 60606.

RA18/1315/31032019


FONDSTRENDS
fondstrends.ch ist das Online-Magazin der Schweizer Fondsbranche. Hier finden professionelle Anleger Informationen rund um ETFs und Anlagefonds, die in der Schweiz zum öffentlichen Vertrieb angeboten werden. Wir berichten regelmässig über News, Marktausblicke, Events und Sesselwechsel der Fondsbranche.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *